| 14.46 Uhr

Großeinsatz in Duisburg
250 Menschen bedrängen Polizisten wegen Falschparker

Duisburg. Eigentlich wollte sich eine Polizeistreife am Sonntagabend nur um ein falsch geparktes Auto kümmern. Am Ende waren 250 Menschen aus der Nachbarschaft auf der Straße, die die Polizisten massiv bedrängten. 

Eine Streife der Polizei war gegen 19.40 Uhr auf der Reinerstraße in Duisburg-Bruckhausen unterwegs, um ein Verkehrsdelikt zu ahnden, wie die Polizei mitteilt. Ein 49 Jahre alter Autofahrer hatte auf der Reinerstraße seinen Wagen außerhalb der markierten Fläche geparkt und wurde von einer Funkstreife darauf hingewiesen. Die beiden Polizisten forderten den Mann auf, sein Fahrzeug wegzusetzen. "Der Mann ist dieser Aufforderung nicht nachgekommen. Er wollte lieber sein Auto weiter ausladen und redete laut auf die Polizisten ein", sagt Daniela Krasch, Sprecherin der Duisburger Polizei, im Gespräch mit unserer Redaktion. Der lautstarke Wortwechsel habe dann immer mehr Leute aus der Nachbarschaft angezogen. 

Ein 37-jähriger Duisburger habe die Beamten mehrfach gestört und mit seinem Handy gefilmt. Als die Beamten seine Personalien feststellen wollten, soll der Mann mehrfach Widerstand geleistet haben. Der 37-Jährige wurde von den Polizisten in Gewahrsam genommen.

Inzwischen war es am Einsatzort voll geworden: Eine Gruppe von Personen versuchte, den 37-Jährigen zu befreien. Dabei sollen sie  die Einsatzkräfte angegriffen haben, schildert die Polizei. In der Spitze seien geschätzt etwa 250 Menschen da gewesen, die den Polizeieinsatz störten und verhindern wollten. Die Beamten wurden beschimpft und beleidigt. 

Einsatz von Pfefferspray

Die Polizei forderte weitere Verstärkung an, um Platzverweise durchsetzen zu können. Aus einem Routine-Einsatz mit zwei Beamten wurde letztlich ein Großeinsatz mit 50 Polizisten und 18 Fahrzeugen. Die Einsatzkräfte mussten auch Pfefferspray einsetzen, um die Lage in Griff zu bekommen. Der 37-Jährige und der 49-Jährige kamen in Polizeigewahrsam, letzterer musste zuvor im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Polizisten wurden nicht verletzt. Laut Polizei wurden 250 Platzverweise ausgesprochen.

Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruches, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung. Bei den beiden Männern, die in Gewahrsam genommen wurden, handelt es sich laut Polizei um Duisburger. Nähere Angaben zur Person macht die Polizei auf Anfrage nicht.

>>> Zwei Großeinsätze in Duisburg kurz hintereinander >>>

(url/top)