| 00.00 Uhr

Duisburg
Intermezzo: Lebensfreude und Melancholie

Duisburg. Wieder einmal ist es Karl Bongartz und Kurt Rossenrath, den beiden Programmmachern der Intermezzo-Reihe in der Lutherkirche, gelungen, internationale Stars des Jazz nach Duissern zu holen. Die brasilianische Sängerin Juliana da Silva und ihre hochkarätig besetzte Band gaben ein umjubeltes Konzert in der Lutherkirche. Als Gast hatten sie den renommierten ungarischen Saxophonisten Tony Lakatos mitgebracht, der gleich im ersten Stück das Publikum mit seinem wunderbar vollen und weichen Klang überzeugte. Das Programm war abwechslungsreich zusammengestellt, schnelle dynamische Stücke wechselten sich mit getragenen und melancholischen Stücken ab. Juliana da Silva erklärte das so, dass es sich bei allen brasilianischen Liedern immer entweder um die Liebe oder um den Liebeskummer drehe. Ob es um fröhliche, heitere Songs ging oder um eher traurige, immer strahlte der Klang Warmherzigkeit aus. Thomas Hufschmidt, Professor für Jazzpiano an der Essener Folkwangschule, brillierte mit wunderbar weichem Anschlag auch bei schnellen Passagen und perlenden Soli, die von Tony Lakatos aufgegriffen und ebenso fließend und weich fortgesetzt wurden und für atemlose Stille und begeisterte Gesichter im Publikum sorgten. Um den brasilianischen Rhythmus kümmerten sich der brasilianische Bassist Andre Cayres und der bekannte Percussionist und Schlagzeuger Bodek Jahnke. Mit großer Virtuosität legten sie die rhythmische Basis für ein filigranes Klanggewebe, zu dem der aus Mineira in Brasilien stammende Gitarrist Joao Luis herrliche Läufe und kreative Soli beitrug. Schon früh im Konzert gab es häufigen Zwischenapplaus für die diversen Soli, aber außergewöhnlich gut war die Formation in ihrem Zusammenspiel, wenn sie sich als kreative Einheit präsentierte, zu der Sängerin und Instrumentalisten ihren Part gleichberechtigt beitrugen. Das begeisterte Publikum entließ die Band erst nach mehreren Zugaben. Von Kurt Augustin

Das nächste intermezzo-Konzert findet am 8. April, um 20 Uhr, in der Lutherkirche statt. Zu Gast werden die Grammy-Preisträger Lutz Häfner am Saxophon und Rainer Böhm am Flügel sein. Info unter www-intermezzo-konzerte.com

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Intermezzo: Lebensfreude und Melancholie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.