| 00.00 Uhr

Duisburg
Junge Cembalistin und ziemlich skurrile Suiten

Duisburg. Das Cembalo kommt im Rahmen der Sparkassenkonzerte "Große Klaviermusik" am Campus Duisburg der Folkwang-Universität der Künste immer wieder zu seinem Recht, auch bei dem "kleinen" Ableger "Forum für junge PianistInnen" (die RP berichtete). Von Ingo Hoddick

Jetzt konzertierte im Kleinen Konzertsaal die 1991 in Göttingen geborene Lisa Schäfer, die hier noch ein Masterstudium "Alte Musik" bei Prof. Christian Rieger absolviert. Ihr klug geplantes Programm enthielt vier sehr unterschiedliche Suiten. Es begann mit der zweisätzigen Urform der Suite, bei der auf einen geradtaktigen Schreittanz eine lebhaftere Variante im Dreiertakt folgt, in diesem Fall mit der noch der Spätrenaissance verhafteten "Pavana Lachrymae - Galiarda in d" von William Byrd (1543-1623). Danach kam als Kontrast die bunte, fast schon galante Suite Nr. 1 C-Dur aus "Componimenti Musicali per il Cembalo" von Gottlieb Muffat (1690-1770), in der nicht nur Tanzsätze vorkommen. Georg Friedrich Händel (zur Erinnerung: 1685-1759) überschrieb die Sätze seiner Suite F-Dur HWV 427 nur noch mit Tempoangaben, entsprechend den vier Teilen einer italienischen Kirchensonate, beginnend mit einem langsamen Satz. Nach der Pause folgte noch die glänzende "Troisième Suite in d" von Jean-Henri d'Anglebert (1629-1691), mit einem (wie damals in Frankreich üblich) ohne Tondauern notierten Prélude, drei Couranten (die zweite als Variante der ersten Courante) und zwei Sarabanden.

Lisa Schäfer ließ diese Musik ganz natürlich fließen und die Emotionalität dieser teils etwas spröden, teils ziemlich scherzhaften Werke ganz von innen heraus erstehen. Dass sie sich vor allem bei Muffat mehrfach verspielte, fiel nicht weiter ins Gewicht.

Cembalo gibt es auch wieder beim nächsten Konzert "Große Klaviermusik" an der Düsseldorfer Straße 19 am Dienstag, 6. März, um 19.30 Uhr, mit Michael Borgstede (als Gast). Beim nächsten Abend "Forum für junge PianistInnen" am Dienstag, 10. April, gleichfalls um 19.30 Uhr, spielt dann Ievgeniia Iermachkova (Klavier, Klasse Prof. Hisako Kawamura). Karten zu zehn Euro, ermäßigt fünf Euro ("Große Klaviermusik") beziehungsweise fünf Euro, ermäßigt drei Euro ("Forum für junge PianistInnen") gibt es am einfachsten im Internet unter karten@folkwang.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Junge Cembalistin und ziemlich skurrile Suiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.