| 00.00 Uhr

Duisburg
Junge Musiker fördern Städtepartnerschaft

Duisburg. Fasel- und Köhler-Osbahr-Stiftung machen es möglich. Von Peter Klucken

Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Duisburg und Vilnius unterstützen die Duisburger Fasel-Stiftung und die Köhler-Osbahr-Stiftung zusammen mit der litauischen Rostropovich-Stiftung unter dem Motto "Kunst ohne Grenzen" seit Jahren den wechselseitigen Kulturaustausch junger begabter Musiker. Vor wenigen Tagen kehrte nun wieder eine Duisburger Delegation von einer fünftägigen Reise aus Litauen zurück, mit den jungen Musikern Knut Hanßen (23 Jahre, Piano), Sami Kim (17, Piano) und Lewin Losemann (13, Saxophon). Jetzt berichteten die drei im Duisburger Rathaus von ihren Eindrücken. Im Mittelpunkt stand dabei nicht nur ihr vielbeachtetes Konzert in der gut besuchten Philharmonie Kaunas, eine Stadt die rund 80 Kilometer von Duisburgs Partnerstadt Vilnius entfernt ist. Hier überschüttete die örtliche Presse die jungen Duisburger mit nahezu überschwänglichem Lob. Die musikalische Gestaltung des Festaktes der Deutschen Botschaft zum Tag der Deutschen Einheit im Residenzschloss und Palast der Litauischen Großfürsten vor mehr als 500 Staatsgästen war ein weiterer Höhepunkt der Reise. Die Stadt Vilnius hatte für ihre Duisburger Gäste zudem Empfänge im Rathaus und in der Kunstakademie organisiert. Die Duisburger Delegation, der neben Vertretern der Stiftung auch Duisburgs Bürgermeister Erkan Kocalar angehörte, war auch zugegen, als in Vilnius die "Deutsche Straße" zusammen mit der Deutschen Botschafterin und dem Oberbürgermeister von Vilnius eingeweiht und das Straßenschild enthüllt wurde. Knut Hanßen, der zum zweiten Mal von der Fasel-Stiftung und der Köhler-Osbahr-Stiftung nach Vilnius eingeladen wurde, schwärmte von den Eindrucken: "Das war ein tolles Erlebnis, es wird für uns drei unvergesslich bleiben." Und Bürgermeister Erkan Kocalar verteilte ein Sonderlob: "Knut, Sami und Lewin waren die besten Botschafter Duisburgs."

Beim Pressegespräch sagte Reinhold Kube, Vorsitzender des Vorstandes der Fasel-Stiftung, dass der Kulturaustausch fortgesetzt werden soll. 2017 werden junge Künstler aus Litauen nach Duisburg kommen. Heike Maus, die für die Stadt die internationalen Kontakte koordiniert und die u.a. Litauisch spricht, sagte erfreut, dass die Reise der drei jungen Musiker aus Duisburg dazu beigetragen habe, den kulturellen Austausch zwischen Vilnius und Duisburg, der in den vergangenen Jahren etwas eingeschlafen war, wieder zu aktivieren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Junge Musiker fördern Städtepartnerschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.