| 00.00 Uhr

Duisburg
Käfer-Familie trifft sich auf der Mühlenweide

Duisburg: Käfer-Familie trifft sich auf der Mühlenweide
Beim Käfertreffen auf der Mühlenweide wurde geschaut, gefachsimpelt und gehandelt. FOTO: christoph reichwein
Duisburg. Tacho mit Tankanzeige wurde gesucht, damit der Tankinhalt nicht mit dem Lineal überprüft werden muss. Von Volker Poley

Am Wochenende fand auf der Mühlenweide das Oldtimer-Käfer-Treffen des "Käfer-Stammtisch-Rhein-Ruhr" statt. Einmal jährlich wird dieses bei den "Käfer-Freaks" beliebte Familientreffen veranstaltet. Organisatorin Margit Daum freute sich, dass ich über das Wochenende verteilt mehr als 250 Fahrzeughalter mit ihren "Schätzchen" eingefunden hatten, um ihre Fahrzeuge der Öffentlichkeit zu präsentieren, zu fachsimpeln und ein schönes Wochenende miteinander zu verbringen.

Neben den zahlreichen VW-Käfer-Fahrzeugen, der älteste war Baujahr 1950, gab es einen Ersatzteilmarkt und eine interessante Austellung von VW-Campingbussen, die viele Besucher an eigene gute alte Wirtschaftswunder-Urlaubszeiten erinnerte. Im Besitz von Familie Daum befindet sich unter anderem ein Käfer Baujahr 1955 mit 30 PS, der trotz seines hohen Alters einen sehr gepflegten Eindruck macht. Das 61 Jahre alte Fahrzeug ist technisch noch auf bestem Stand. Fahrten nach England, zum Bodensee und zu den zahlreichen Oldtimer-Treffen werden so problemlos bewältigt. Zu werkeln haben Oldtimer-Freunde immer. So geht es auch dem Ehemann der Käfer-Stammtisch-Organisatorin. "Zurzeit habe ich einen "1302" in Arbeit, da ist noch einiges zu tun", erklärt Hans Müller-Daum. Da trifft es sich für den Homberger gut, dass er dabei auf sein privates, umfangreiches Ersatzteillager zurückgreifen kann, von dem natürlich auch seine Freunde und Bekannten profitieren.

Jörg Kebbekus hatte für seinen VW Baujahr 1960 auf dem Ersatzteilmarkt einen Tacho mit Tankanzeige erstanden und wollte sein Fahrzeug damit "aufmöbeln". Auch da konnte Müller-Daum seine technische Hilfe anbieten, damit sein Essener Käfer-Freund nicht mehr, wie früher üblich, mit dem Lineal den Taninhalt prüfen muss. Seinen alten, so genannten "Brezel-Käfer" sah Müller-Daum auch wieder. Vor 25 Jahren hatte er den Käfer mit der 24-PS-Maschine und den typischen geteilten Heck-Scheiben ("Brezel-Fenster") an Gerhard Möhlendick verkauft.

Viel bewegt wird das Modell von 1950, Senior beim Treffen auf der Mühlenweide, nicht mehr; zu Oldtimer-Treffen bringt es seinen Besitzer allerdings immer noch - mit rotem 07-Kennzeichen - sicher hin. Ein echter Hingucker war der blaue Bugatti-Nachbau mit einem Käfer-Fahrgestell, den Peter Webels auf dem Jahrestreffen präsentierte. Mit dem 2004 erworbenen äußerst schicken Oldtimer war er schon in Ungarn, auf Gebirgsstraßen und Pässen in den Alpen und an vielen anderen europäischen Orten.

Hartmut Preis war mit seinem VW-T1-Campingbus aus Bad Berleburg angereist. Der "Samba" - Baujahr 1967 - mit Oberlicht, Schiebedach, Liegefläche, integrierter Gas-Kochgelegenheit mit Kühlbox erfüllt bis heute seine Dienste. "Der hat mich noch nie im Stich gelassen. Damit fahren wir regelmäßig zu unseren Treffen, auch Urlaubsreisen funktionieren problemlos", freut sich Preis über sein heute immer noch schickes Mini-Wohnmobil. "Heute müsste man schon ein kleines Vermögen dafür hinlegen", so der Hesse, denn "die Preise sind für diese Campingbusse gewaltig nach oben gegangen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Käfer-Familie trifft sich auf der Mühlenweide


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.