| 00.00 Uhr

Duisburg
Käte Hamburger Kolleg: Große Konferenz im Museum DKM

Duisburg. Mit der Konferenz "Futures of Global Cooperation" resümiert das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research vom 8. bis 10. November eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Duisburg-Essen, die Ergebnisse seiner ersten Förderphase, die mit der Gründung des Kollegs am Duisburger Innenhafen 2012 begann.

Die "Brückenkonferenz" des Duisburger Kollegs leitet zugleich in eine weitere sechsjährige Förderphase über, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Als Veranstaltungsort wurde das Museum DKM gewählt. Denn für eine Konferenz, die sich der Erforschung globaler Zusammenhänge widmet, bietet sich ein Ort, der Kunst aus ganz verschiedenen Kulturen präsentiert, als inspirierendes Ambiente besonders an.

Das Konzept, einen "Denkfreiraum" für globale Kooperationsforscherinnen und Kooperationsforscher aus aller Welt zu schaffen, hat sich für das noch junge Forschungsfeld und die Universität Duisburg-Essen bewährt. Die Forschungsbeiträge der Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler - in sechs Jahren über 100 Fellows aus allen Weltregionen - haben wesentlich zu einem besseren Verständnis der Faktoren und Mechanismen beigetragen, die globale Kooperation fördern oder behindern. Angesichts neuer politischer Herausforderungen und sich rasch verändernder Rahmenbedingungen stellen sich aber weiterführende Fragen, die das Kolleg in den nächsten sechs Jahren mit seiner bewährten internationalen Netzwerkstrategie bearbeiten wird. Im Mittelpunkt sollen die Themenbereiche Klimawandel, digitale Räume, Migration und Friedenskonsolidierung stehen.

Zum Auftakt der nächsten Forschungsphase kommen mehr als 100 nationale und internationale Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Fachrichtungen zusammen. Unter ihnen befinden sich auch gegenwärtige Fellows des Kollegs sowie zahlreiche Mitglieder des interdisziplinären Profilschwerpunkts "Wandel von Gegenwartsgesellschaften" der Universität Duisburg-Essen.

"Das Kolleg hat in seiner ersten Förderphase inhaltliche und methodische Grundlagen für ein neues interdisziplinäres Forschungsfeld der Globalen Kooperationsforschung erarbeitet. Wir wollen nun die Forschung vertiefen und ausbauen sowie ihre Relevanz für Wissenschaft, Praxis und Öffentlichkeit verstärkt sichtbar machen", schreibt Sigrid Quack. Als neue Geschäftsführende Direktorin wird die Professorin für Soziologie an der Universität Duisburg-Essen das Käte Hamburger Kolleg/Centre for Global Cooperation Research gemeinsam mit den Co-Direktoren Tobias Debiel, Direktor des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF), Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn und Jan Aart Scholte, Professor an der Universität Göteborg und der UDE, leiten.

Gründungsdirektor Claus Leggewie, der im Sommer 2017 emeritiert wurde, steht dem Kolleg als Senior Research Fellow auch weiterhin noch beratend zur Seite. Das Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Duisburg-Essen. Im Rahmen des Kollegs untersuchen renommierte, internationale Wissenschaftler Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation in einer kulturell ausdifferenzierten Weltgesellschaft.

Beteiligte Institute des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation sind das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg-Essen (UDE) und das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Käte Hamburger Kolleg: Große Konferenz im Museum DKM


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.