| 00.00 Uhr

Duisburg
Kalter Winter ließ Gasverbrauch steigen

Duisburg: Kalter Winter ließ Gasverbrauch steigen
Geeichte Zähler erfassen den Energieverbrauch (hier Strom). FOTO: Netze Duisburg GmbH
Duisburg. Die Stadtwerkegesellschaft "Netze Duisburg" hat gestern Bilanz der Heizperiode gezogen. Danach ist bei Erdgas und Fernwärme der Verbrauch im Vergleich zum Vorjahr angestiegen.

Beim Strom ging der Verbrauch zurück, und im Bereich Wasser gibt es lediglich geringe Schwankungen. Der Wärmeverbrauch erreicht - kaum überraschend - im Herbst und Winter die höchsten Werte des Jahres. So entspricht der Verbrauch in den kalten Monaten von Oktober bis März etwa 75 Prozent des gesamten Jahreswärmeverbrauchs. Die Duisburger wurden in dieser Zeit mit rund 125 Millionen Kilowattstunden (kWh) mehr Erdgas als im gleichen Zeitraum des Vorjahres "warm" gehalten. Dies entspricht einem Mehrverbrauch von acht Prozent. Der Erdgasverbrauch betrug in diesen Monaten 1695 Millionen Kilowatt. Zum Vergleich: Der Wärmebedarf einer 100 Quadratmeter großen Wohnung entspricht je nach energetischem Standard des Hauses zwischen 5000 und 18000 Kilowatt Erdgas im Jahr.

Der höchste durchschnittliche Tagesverbrauch lag hier im Februar dieses Jahres bei rund 12,2 Millionen Kilowatt, der Juli hatte mit rund 1,5 Millionen den geringsten Gasverbrauch pro Tag.

Die Mitarbeiter der Querverbundleitstelle haben alles im Blick: In der Netzleitstelle laufen alle Informationen zusammen.

Bei Fernwärme stieg der Verbrauch von Oktober 2014 bis März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35 Millionen Kilowatt auf 421 Millionen. Beim Stromverbrauch hingegen sind die Unterschiede im Vergleich zur Wärmeversorgung deutlich geringer. So betrug der höchste durchschnittliche Tagesverbrauch bei Strom rund 5,6 Millionen Kilowattstunden, dieser Wert wurde im Februar erreicht. Der niedrigste Verbrauch wurde im Juni 2014 mit 4,8 Millionen Kilowattstunden erfasst.

Ein Drei-Personen-Haushalt verbraucht durchschnittlich 3000 Kilowatt pro Jahr. Insgesamt war der Stromverbrauch der Duisburger Haushalte von Oktober 2014 bis März um rund zehn Millionen Kilowatt geringer als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Wasserverbrauch unterliegt im Laufe des Jahres nur geringen Schwankungen: Der höchste Wert in den vergangenen zwölf Monaten wurde im Juli 2014 mit 2,9 Milliarden Liter gemessen, der niedrigste im Februar mit 2,2 Milliarden Liter. Insgesamt werden in Duisburg insgesamt rund 80 Millionen Liter Wasser täglich verbraucht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Kalter Winter ließ Gasverbrauch steigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.