| 00.00 Uhr

Duisburg
Kitsch, Kunst und viele Schnäppchen

Duisburg. In Duisburg finden im Sommer über viele Trödelmärkte statt. Einige sind lohnende Ziele für Liebhaber antiker Schätze, andere ähneln mit ihren vielen Neuwarenhändlern eher einem Basar - ein Überblick. Von Tim Harpers

Ob Designobjekte, High-Tech-Elektronik oder wertvolles Porzellan - eingefleischte Trödelfans wissen es: die Schnäppchenjagd auf Trödelmärkten kann süchtig machen. Auch in Duisburg gibt es eine Reihe schöner Trödelmärkte, deren Besuch sich lohnt. Wir erklären, wie sich die Märkte unterscheiden und was es beim Besuch zu beachten gibt.

Der Schönste Der wohl mit Abstand schönste Trödelmarkt der Stadt findet zwischen März und Oktober regelmäßig auf der Mühlenweide in Ruhrort statt. Der Hafentrödelmarkt bietet sowohl eingefleischten Trödelprofis auf der Suche nach alten Schätzen als auch Freizeitbummlern gute Chancen auf Schnäppchen. Im Vergleich mit anderen Märkten werden beim Hafentrödelmarkt relativ wenige Neuwaren angeboten. Außerdem verkaufen dort eher Privatleute als professionelle Trödelhändler - das erhöht die Chancen beim Feilschen. Das Bummeln auf der Rheinwiese, die vorbeiziehenden Schiffe und der kleine Kindertrödelmarkt im Zentrum versprühen einen ganz besonderen Charme. Doch Achtung: Fallen ein paar Regentropfen, macht dieser Trödelmarkt nur halb so viel Spaß. Die Wiese, auf der die meisten Stände aufgebaut sind, wird schnell matschig.

Nächster Termin: Sa., 29 Juli, bis So., 30. Juli.

Die besten Schnäppchen Der Trödelmarkt mit den größten Chancen, Schätze zu einem günstigen Preis zu finden, ist der Sportparktrödelmarkt an der MSV-Arena. Es gibt kaum Neuwaren, nur wenige professionelle Trödel-Händler und einen hohen Anteil an Privatverkäufern, die den Markt nutzen, um ihre vollen Garagen, Dachböden und Keller zu entrümpeln. Der Tipp für den Stadiontrödel ist deshalb: Entweder ganz früh kommen (gegen 7 Uhr) oder gegen Ende (etwa 15 Uhr). Am frühen Morgen ist die Chance ein besonderes Stück zu finden besonders hoch. Dafür feilschen die Verkäufer noch sehr energisch. Wer am Nachmittag kommt, profitiert beim Verhandeln davon, dass kaum jemand seinen Trödel wieder mit nach Hause nehmen möchte, dafür könnten die besten Stücke aber schon weg sein.

Nächster Termin: noch unklar, abhängig vom Bundesliga-Spielplan des MSV Duisburg

Der Urbane Der Trödelmarkt am Altmarkt in Hamborn ist die Anlaufstelle für alle Duisburger auf der Suche nach antiken Möbeln und Designobjekten aus dem vergangenen Jahrhundert. Neben Privatleuten und Neuwarenhändlern bieten hier viele professionelle Trödel-Händler ihre Waren an. Der Vorteil: Die Dichte an hochwertigen Produkten ist relativ hoch. Der Nachteil: Die Händler wollen an den Verkäufen verdienen. Die Chance auf Schnäppchen ist relativ gering.

Nächster Termin: So., 27. August.

Der Trödelmarkt für Neuwaren Während der Sommermonate findet auf dem Ikea-Parkplatz, Beecker Straße 60, am ersten Sonntag im Monat regelmäßig ein großer Trödelmarkt statt. Die Veranstalter haben sich auf Neuwaren spezialisiert. Auf dem Markt finden sich allerlei Gebrauchsgegenstände von Steckdosenverkleidungen über Pflegeprodukte bis hin zu Kleidung. Achtung: Wer einen Trödelmarkt mit vielen Privatverkäufern erwartet, wird hier nicht glücklich. Dafür lassen sich hier preisgünstig Gebrauchsgegenstände für den Alltag einkaufen.

Nächster Termin: So., 6. August.

Der Trödel im Grünen Der Trödelmarkt im Rheinpark gehört zu den schönsten im Stadtgebiet. Direkt am Rheinufer gelegen, bietet sich die regelmäßig stattfindende Veranstaltung für Trödelfans und Spaziergänger gleichermaßen zu einem Sonntagsausflug an. Geboten wird ein Markt mit vielen Privatverkäufern und geringem Neuwarenanteil.

Nächster Termin: Sa., 5. August, bis So., 6. August.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Kitsch, Kunst und viele Schnäppchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.