| 10.11 Uhr

Duisburg
Letzte "Sonderfahrt" des Harkortwagens

Duisburg. Die möglicherweise letzten Kilometer auf Duisburger Stadtgebiet legte der historische Harkortwagen der DVG huckepack zurück. Am Montagabend verließ ein Tieflader mit der Oldtimer-Tram den Betriebshof Grunewald in Richtung Wesel. Von Willi Mohrs

Endgültiges Ziel wird wohl Norwegen sein (wir berichteten). Straßenbahn-Fans verfolgten den Abtransport vor Ort und stellten die wohl letzten Bilder der Tram mit der Nummer 177 in gewohnter Umgebung ins Netz. 1926 wurde die Straßenbahn gebaut, und zwar erstmals mit einem Drehgestell, ohne das der moderne innerstädtische Schienennahverkehr heute nicht denkbar wäre. Zwei Fahrzeuge dieses Typs waren seinerzeit gebaut worden, und in den 50er Jahren setzte sich die Bauart anderweitig endgültig durch. Hauptsächlich zwischen Hauptbahnhof und Hüttenheim waren die technisch wegweisenden Bahnen im Einsatz, aber auch auf Linie D nach Düsseldorf. 1969 wurde das Tram-Duo außer Dienst gestellt, Wagen 176 brannte 1983 aus.

Die Bahn mit der Nummer 177 verkehrte ab 1984 drei Jahrzehnte für Sonderfahrten, bevor ein Unfall sie stoppte. Nun soll sie bis 2017 in Wesel aufgearbeitet und anschließend in einem norwegischen Hotel als Café genutzt werden. Das erfuhren Straßenbahnfreunde am Rande des Abtransports.

Die DVG hatte die Veräußerung der alten Bahn mit den Kosten für die Reparatur der Unfallschäden begründet. Die Düsseldorfer Rheinbahn hatte angeregt, den Harkortwagen in ihre Sammlung historischer Bahnen aufzunehmen, verbunden mit guten Chancen einer Aufarbeitung. Das war offenbar keine Option für die DVG. Eine Erklärung gab's dazu nicht - zur Empörung der vielen Tramfreunde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Letzte "Sonderfahrt" des Harkortwagens


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.