| 00.00 Uhr

Duisburg
Literaturkatalog als Abschiedsgeschenk

Duisburg. Zum ersten Mal wurde gestern zu einem offiziellen Pressegespräch in die noch nicht eröffnete Zentralbibliothek im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 eingeladen. Die Premiere war zugleich ein doppelter Abschied. Ein Abschied von Prof. Dr. Anja Senz, ehemalige Geschäftsführerin des Konfuzius-Instituts in Duisburg, und von Prof. Dr. Xu Kuanhua, scheidender Co-Direktor des Konfuzius-Instituts. Von Peter Klucken

Anja Senz übernimmt eine Professur im Institut für Sinologie an der Uni Heidelberg; Xu Kuanhua kehrt in der kommenden Woche in seine Heimatstadt Wuhan und zu seiner Familie zurück.

Ab Mai ist der chinesische Germanistik-Professor Ruheständler. Gewissermaßen als Abschiedsgeschenk hinterlassen Anja Senz und Xu Kuanhua einen Katalog zur Literatur in China, der vom Verein für Literatur und Kunst herausgegeben wird. Der Katalog bietet eine Einführung in die chinesische Literatur mit einem Seitenblick auf den gegenwärtigen chinesischen Buchmarkt. Anja Senz gibt einen kompakten Überblick über die Geschichte der chinesischen Literatur, die eine Zeitspanne von 3000 Jahren umfasst.

Xu Kuanhua beschäftigt sich mit dem deutsch-chinesischen Literaturaustausch, wobei er das Problem der Übersetzung in den Mittelpunkt stellt. Prof. Xu weiß, wovon er schreibt: Er selber hat Werke von Kafka und Elfriede Jelinek ins Chinesische übersetzt. Er hat vor, auch künftig Werke aus dem Deutschen ins Chinesische zu übersetzen. Bemerkenswert an dem 47 Seiten starken Katalog ist, dass die Gegenwartsliteratur facettenreich berücksichtigt wird.

So findet sich ein Beitrag, der danach fragt, was Chinesen im digitalen Zeitalter lesen. Und in einem eigenen Kapitel wird Fang Fang, eine Bestsellerautorin aus Duisburgs Partnerstadt Wuhan, mit Leseproben vorgestellt. Am Schluss werden Buchempfehlungen gegeben, darunter Romane der chinesischen Literaturnobelpreisträger Gao Xingjian (im Jahr 2000) und Mo Yan (im Jahr 2012). Das schöne Titelbild des Katalogs fotografierte Jan-Pieter Barbian in einem Schriftenmuseum in Shanghai.

Den Katalog gibt es in allen Stadtteilbibliotheken; er kann auch unter www.stadtbibliothek-duisburg.de bestellt werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Literaturkatalog als Abschiedsgeschenk


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.