| 18.50 Uhr

Duisburg
Loveparade-Betroffene gründen Stiftung

Loveparade in Duisburg: Fünf Jahre nach der Katastrophe
Loveparade in Duisburg: Fünf Jahre nach der Katastrophe FOTO: dpa, rwe fg kno
Duisburg. Fünf Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg haben Betroffene eine Nachsorge-Stiftung ins Leben gerufen. Sie soll anderen Traumatisierten helfen.

Die Stiftung unter dem Namen "Duisburg 24.7.2010" soll künftig Therapieplätze vermitteln, Gedenktage organisieren und Selbsthilfegruppen einrichten, teilte der Ombudsmann der Opfer, Jürgen Widera, am Donnerstag mit. Der Hilfsfonds mit einem Startkapital von 50.000 Euro müsse jedoch erst noch gegründet werden.

Der bisherige Betroffenen-Verein "LoPa 2010" würde mit dessen Gründung aufgelöst. Am Tag vor dem fünften Jahrestag der Katastrophe mit 21 Toten sagte der Vorsitzende der Initiative "LoPa 2010", Jörn Teich: "Ich bin erschrocken, dass immer noch Menschen da sind, die nicht ins normale Leben zurückgefunden haben oder bei denen eine Traumatisierung wieder aufgebrochen ist."

Fotos: Gedenkfeier zum vierten Jahrestag der Katastrophe FOTO: dpa, rwe lof

Am Donnerstagabend sollte mit einer "Nacht der 1000 Lichter" an der Unglücksstelle an die Katastrophe mit 21 Toten und Hunderten Verletzten erinnert werden.

 

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Loveparade-Betroffene gründen Stiftung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.