| 15.30 Uhr
Lopavent mit 7,5 Millionen Euro versichert
Loveparade: Der Verursacher zahlt für Schäden
Spuren des Grauens: Der Unglücksort am Tag danach
Spuren des Grauens: Der Unglücksort am Tag danach FOTO: AFP
Bei der Duisburger Loveparade zahlt der Verursacher der Massenpanik für den entstandenen Schaden. Der Verursacher müsse aber erst gefunden werden, sagte Christian Lübke, Sprecher des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, am Montag in Berlin. "Es kann sein, dass am Ende die Richter darüber ein Urteil fällen müssen." Unterdessen wurde bekannt, dass der Veranstalter Lopaevent die Loveparade mit 7,5 Millionen Euro versichert hat, 

Für die Geschädigten der Mammutveranstaltung gebe es eine gute Nachricht, sofern das angesichts von 19 Toten und über 500 Verletzten überhaupt möglich sei, erklärte Lübke. Lopavent als Organisator der Loveparade habe eine Veranstalterhaftpflicht gehabt. Das schreibe allein schon die Straßenverkehrsordnung vor, wenn öffentliche Straßen und Plätze von einer Veranstaltung tangiert seien.

Die Kosten für die Behandlung der Verletzten strecke erst einmal die Krankenversicherung vor, erklärte Lübke. Die Kassen würden sich an den Veranstalter wenden. Geklärt werden müsse dann, wen möglicherweise eine Teilschuld treffe, wer Auflagen nicht befolgt oder nicht erlassen habe. "All das ist offen", sagte Lübke. Die Klärung könne eine geraume Zeit in Anspruch nehmen.

Bei Schuld voll schadenersatzpflichtig

"Wer haftet, wenn Besucher zu Schaden kommen, weil Ausgänge versperrt oder zu klein dimensioniert sind?", fragten auch die Versicherer der Zurich Gruppe und erklärten: Grundsätzlich können alle Organisatoren in voller Höhe schadensersatzpflichtig gemacht werden, wenn sie die Funktion eines Veranstalters übernehmen und wenn sie die Verkehrssicherheitspflichten verletzt haben. "Entsprechend haftet jeder Veranstalter im Schadenfall in voller Höhe für den durch ihn verschuldeten Schaden."

Die Haftpflichtversicherung decke sowohl Sach- und Vermögensschäden als auch Personenschäden, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehen. Zu den mitversicherten Nebenrisiken gehörten auch der Auf- und Abbau von Einrichtungen und technischen Geräten, erklärte die Zurich Gruppe Deutschland. Versichert seien auch fremde Unternehmen, die Veranstalter mit Arbeiten beauftragt.

Verletzte haben Anspruch auf Schmerzensgeld

Verletzte Teilnehmer haben auch Anspruch auf Schmerzensgeld. "Dabei wird auch die psychische Beeinträchtigung durch die traumatisierende Wirkung des Ereignisses eine Rolle spielen", sagte Georg Bräuchle vom Versicherungsmakler Marsh, der im Eventgeschäft arbeitet, der "Financial Times Deutschland". Hinzu kämen Behandlungskosten.

Die Hinterbliebenen der getöteten Teilnehmer hätten ebenfalls Anspruch auf Schmerzensgeld, Unterhaltspflichtige auf eine angemessene Versorgung. "Der Veranstalter muss haften, wenn er seine Verkehrssicherungspflichten verletzt hat", erklärte Bräuchle. Der Veranstalter müsse dafür sorgen, dass Zugang und Verlassen des Events sicher möglich seien. Er müsse darauf vorbereitet sein, dass mehr Gäste als erwartet kommen, und Maßnahmen ergreifen, um zum Beispiel eine Massenpanik zu verhindern. Er dürfe sich nicht einfach auf die Polizei verlassen.

Versicherungssumme beträgt 7,5 Millionen Euro

Der Veranstalter Lopavent hat die Duisburger Loveparade bei der deutschen Tochter des französischen Versicherungskonzerns Axa versichert. Die "Financial Times Deutschland" berichtete vorab von der Veranstalterhaftpflichtversicherung. "Lopavent ist mit einer Gesamtdeckungssumme von 7,5 Millionen Euro bei der Axa versichert", sagte ein Sprecher des Versicherers der Zeitung. Sollten Ansprüche über diese Deckungssumme hinaus entstehen, wird laut der Zeitung der Veranstalter dafür privat haften müssen. Gründer und Geschäftsführer von Lopavent ist Rainer Schaller, der auch die Fitnesskette McFit betreibt. Axa trägt demnach die Deckung allein.

Quelle: apd/felt
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar