| 14.29 Uhr

Loveparade Duisburg
Opferanwalt kritisiert Zivilprozess

Loveparade in Duisburg: Fünf Jahre nach der Katastrophe
Loveparade in Duisburg: Fünf Jahre nach der Katastrophe FOTO: dpa, rwe fg kno
Duisburg. Der Düsseldorfer Opferanwalt Julius Reiter kritisiert die Zivilprozesse zur Aufarbeitung der Katastrophe auf der Loveparade.

"Der Schadensersatzprozess zeichnet ein völlig falsches Bild der Interessen der Opfer", sagte Reiter unserer Redaktion. "Es ist verantwortungslos, eine Klage derart öffentlichkeitswirksam zu führen, bei der es kaum die eigentliche Geschehnisse des Unglücks, sonders nahezu ausschließlich auf die altbekannte Rechtsfrage ankommt", betonte Reiter. "In der Öffentlichkeit entsteht auf diese Weise ein falsches Bild vom eigentlichen Schwerpunkt des Verfahrens: Die Aufklärung der Verfehlungen, die zu diesem tragischen Unglück geführt haben", so Reiter.

Reiter vertritt im Strafverfahren rund 100 Geschädigte der Loveparade-Unglücks, darunter auch Hinterbliebene. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Loveparade Duisburg: Opferanwalt kritisiert Zivilprozess


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.