| 10.52 Uhr

Vor Prozessbeginn
Loveparade-Opfer erhebt Vorwürfe gegen Anwältin

Loveparade-Katastrophe wird doch vor Gericht verhandelt
Duisburg. Eine Geschädigte der Duisburger Loveparade-Katastrophe erhebt vor Beginn des Prozesses schwere Vorwürfe gegen eine Opferanwältin. Der Juristin gehe es nur ums Geld. Die bestreitet das. Von Christian Schwerdtfeger

Der Frau zufolge habe die Anwältin einen Großteil ihres Schmerzensgeldes einbehalten und ihr gesagt, dass sie das restliche Geld nur bekäme, wenn sie ihr weitere Vollmachten erteilen und sie im Strafprozess zur Loveparade-Katastrophe, der am 8. Dezember beginnt, als Nebenklägerin auftreten würde. Denn so würde die Juristin Gerichtskostenhilfe erhalten und mehr verdienen. Diese Vorwürfe gehen aus vertraulichen Dokumenten hervor, die unserer Redaktion vorliegen. Der Fall ist dem zuständigen Duisburger Landgericht bekannt.

Die Opferanwältin weist die Vorwürfe als unberechtigt zurück. "Ich habe sie ordnungsgerecht über alle anfallenden Gebühren und Kosten aufgeklärt. Die sind auch nicht exorbitant hoch. Und ich bin ihr auch noch entgegengekommen. Natürlich arbeite ich nicht kostenlos", sagte die Juristin, die insgesamt rund zehn Mandanten in Loveparade-Zivilverfahren vertritt. "Ich werde die Frau auf Zahlung verklagen", kündigte die Anwältin an.

Die Geschädigte habe sich nach eigenen Angaben, so steht es in den Dokumenten, zunächst darauf eingelassen, als Nebenklägerin aufzutreten - sich dann aber wieder umentschieden, weil sie aufgrund ihrer gesundheitlichen Verfassung nicht dazu imstande sei. In einer Mail teilte sie dem Landgericht weitere Gründe dafür mit. So säßen zum einen die aus ihrer Sicht tatsächlich Verantwortlichen nicht auf der Anklagebank, weshalb sie auch nie Nebenklägerin sein wollte. Aber ihre Anwältin hätte sie massiv unter Druck gesetzt, so dass sie zunächst nachgegeben hätte. Sie bat das Landgericht deshalb, sie als Nebenklägerin zu streichen. Dem kam das Gericht mit einem Beschluss vom 17. Oktober nach.

Bei der Loveparade in Duisburg kamen am 24. Juli 2010 infolge einer Massenpanik 21 Menschen ums Leben, rund 650 wurden verletzt, viele sind bis heute traumatisiert. Der bevorstehende Strafprozess gilt als eines der größten Verfahren der jüngeren deutschen Geschichte. Er findet deshalb in den Düsseldorfer Messehallen statt. Angeklagt sind zehn Personen der Stadt Duisburg und des damaligen Loveparade-Veranstalters - unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung. Angesetzt sind 111 Prozesstage bis Ende 2018.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Loveparade-Prozess: Opfer erhebt Vorwürfe gegen Anwältin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.