| 00.00 Uhr

Duisburg
Mäusealarm im Entdeckerhaus im Duisburger Zoo

Duisburg. Nachdem das Gehege im Entdeckerhaus des Zoo Duisburg für einige Zeit verwaist war, sind dort seit dem Sommer wieder Mäuse zu bewundern - und zwar gleich zwei einheimische Arten: die Eurasische Zwergmaus und die Waldmaus.

Als Ursprungstiere kamen im April und Mai Nachzuchten aus anderen Tiergärten in den Zoo Duisburg und wurden zunächst hinter den Kulissen gehalten. Beide Arten haben schon für reichlich Nachwuchs gesorgt, die Zwergmäuse sogar so gut, dass schon die ersten Tiere an andere Zoos abgegeben werden konnten.

Neben der Birkenmaus ist die Eurasische Zwergmaus das kleinste einheimische Säugetier und erreicht ein Gewicht von lediglich fünf bis sieben Gramm. Die Art ist von Westeuropa bis nach Ostasien verbreitet und bewohnt hohe Gras-, Schilf- und Bambusbestände, Hecken und Getreidefelder. Charakteristisch sind die ans Greifen der Halme angepassten Pfoten und der Greifschwanz, mit denen Zwergmäuse äußerst geschickt klettern können. Ihre Jungen ziehen Zwergmäuse in Kugelnestern auf, die sie in etwa einem Meter Höhe über dem Boden bauen.

Die Waldmaus ist deutlich größer und kann ein Gewicht von bis zu 30 Gramm erreichen. Auch wenn sie ebenfalls gut klettern kann, bewohnt diese Art vorwiegend den Boden. Sie ist in großen Teilen Europas verbreitet und besiedelt lichte Wälder, Waldränder, Feldraine, Parks und Gärten.

Während die Waldmaus noch weit verbreitet ist, sind die Bestände der Zwergmaus in vielen Teilen Europas durch einen Anstieg des Lebensraumverlustes und die industrialisierte Landwirtschaft stark zurückgegangen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Mäusealarm im Entdeckerhaus im Duisburger Zoo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.