| 00.00 Uhr

Duisburg
Menschen, Motorräder, Sensationen

Duisburg. Der Zirkus Flic Flac kommt aus Isselburg: Zirkuschef Benno Kastein hängt immer noch an seiner Heimat an Rhein und Issel, schätzt die Heimspiele besonders: Vom 29. März an steht das gelb-schwarze Zelt über Ostern in Wesel. Von Sebastian Latzel

Zirkusleute sind fahrendes Volk, immer unterwegs, auf der ganzen Welt zuhause. Heimatlos. Benno Kastein sieht das anders. "Zu Isselburg und Bocholt gibt es nach wie vor eine enge Verbindung: aus privaten wie beruflichen Gründen", sagt der Mann, der aus Isselburg stammt. "Heimat ist für mich der Ort, wo meine Familie und Freunde leben, und auch immer ein Stück weit da, wo das Flic-Flac-Zelt steht." Heimat ist eben Isselburg, denn dort wurde die Idee zu Flic Flac geboren als Benno Kastein mit seinem Bruder auszog, um die Zirkuswelt zu verändern. Zusammen mit Lothar startete er vor mehr als 30 Jahren seine Karriere als Artist. Das Duo wurde 1982 für ihre gewagte Hochseilnummer mit dem Silbernen Clown in Monte Carlos ausgezeichnet.

Die Manege ließ das Duo nicht los und vor allem nicht die Idee, eine ganz eigene Art von Zirkus zu kreieren. Anders, aufwendiger, spektakulärer. 1989 gründeten die Isselburger Brüder Benno und Lothar Kastein mit einem ausrangierten Zelt vom Zirkus Roncalli den Flic-Flac- Zirkus. Die beiden ehemaligen Artisten erfüllten sich damit ihren Lebenstraum.

Man befand sich in der Hochzeit der Zirkus-Nostalgie, als Benno und Lothar ihre Artistenkarriere an den Nagel hängten, um fortan Zirkusdirektoren zu sein. Noch war das Zelt nicht schwarz-gelb, in dem am 5. Oktober 1989 in Oberhausen Weltpremiere gefeiert wurde. Noch war auch nicht die Hochspannung das Hauptthema. Flic Flac musste seinen Weg erst finden. Und der führte im Laufe der Zeit offenbar genau in die richtige Richtung. Flic Flac ist so etwas wie die Hard-Rock-Variante des klassischen Zirkus. Rammstein statt Zirkuskapelle, Motorräder statt Dressurpferde, Rock'n'Roll in der Manege sind die Zutaten. Eine Show, die bis heute auch vom Nervenkitzel lebt.

Es gibt Unfälle, doch Benno Kastein ist es wichtig zu betonen, dass kein unnötiges Risiko eingegangen wird. "Das Risiko ist insofern kontrolliert, dass jeder Artist weiß, was er tut. Sie arbeiten ihre Nummern so, wie sie es vor sich verantworten können", sagt er. "Nervenkitzel bedeutet, dass sich das Publikum während der Show keine Sekunde langweilt. Das ist mein Anspruch und der meiner Töchter für jede Flic Flac Show."

Mit der neuen Show "Farblos" kommt er nach Wesel. Ganz in die Nähe seiner Heimat. Ist das mit einem besonderen Gefühl verbunden? "Natürlich. Denn schließlich ist dort Heimat, anders als in einer anderen Region", sagt Kastein.

Dabei hatte er zwischenzeitlich etwas mit seiner Heimat abgeschlossen. Als das Bocholter Stadtmarketing vor einigen Jahren Flic Flac Werbeschilder entfernen ließ, platzte Kastein der Kragen. Er stellte Schilder bei der Vorstellung auf, auf denen er von "Unfairness" und "Erpressung" sprach. Er wolle nie mehr in Bocholt auftreten, wetterte er damals. Einige Jahre später tat er das dann doch wieder. "Es war der Wunsch meiner Töchter Larissa und Tatjana, die sich als Juniorchefinnen immer mehr in das Unternehmen Flic Flac einarbeiten und einbringen", so Kastein. Auch sie sind Zirkusleute, auch sie sind immer unterwegs, doch auch sie hängen an ihrer Heimat. Und für die schlägt auch das Herz des Zirkusmachers.

In der Manege steht er nicht mehr. "Aus dem Alter bin ich raus", sagt er mit einem Lachen. Kastein ist 61 Jahre alt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Menschen, Motorräder, Sensationen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.