| 14.07 Uhr

Thema im Landtag
Methadon in Duisburger Gefängnis verschwunden

Methadon in Duisburger Gefängnis verschwunden
Ein Methadonfläschchen (Symbolfoto). FOTO: M-Foto / Shutterstock.com
Duisburg. Im Duisburger Gefängnis ist eine größere Menge des Heroin-Ersatzmittels Methadon verschwunden. Offenbar war der Schlüssel zum Tresor mit dem Medikament falsch aufbewahrt worden. 

Das teilte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) am Mittwoch dem Rechtsausschuss des Landtags mit. Einem Mitarbeiter des Krankenpflegedienstes der JVA sei der Fehlbestand von 0,89 Litern Ende August aufgefallen. Methadon wird heroinabhängigen Gefangenen verabreicht.

Die Gefängnisleitung habe Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei eingeschaltet, die Ermittlungen aufgenommen hätten. Das Ministerium habe den medizinischen Dienst der Anstalt überprüft und dabei Mängel bei der Aufbewahrung des Schlüssels für den Betäubungsmittel-Tresor festgestellt.

Diese seien inzwischen behoben worden. Nach dem Vorfall seien alle Gefängnisse in NRW erneut für den sicheren Umgang mit Betäubungsmitteln sensibilisiert worden.

(sef/lnw)