| 00.00 Uhr

Duisburg
Mit Bus und Straßenbahn ins Revier

Duisburg. Nach dem Stellwerksbrand in Mülheim müssen viele Pendler nun nach Alternativen für ihre Fahrt nach Mülheim oder Essen suchen. Von Svenja Aufderheide

Der Stellwerksbrand in Mülheim-Styrum am Wochenende hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Duisburger Zugfahrgäste. Immerhin pendeln knapp 8000 Berufstätige aus Duisburg jeden Tag nach Essen, etwa 5500 nach Mülheim. Von den unzähligen Studenten und Einkaufswilligen, die in die Nachbarstädte wollen oder müssen, mal ganz abgesehen.

Gestern hielten sich die Schlangen an den Informationspunkten im Hauptbahnhof in Grenzen. Auch der Bus-Pendelverkehr zwischen Duisburg und Essen wurde während des Tages nicht übermäßig genutzt. Die Redaktion listet auf, wie die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs am einfachsten nach Mülheim und Essen gelangen können:

Die Regionalexpresslinien 1 (Aachen - Paderborn) und 11 (Mönchengladbach - Hamm) werden nicht umgeleitet, sondern fahren auf der regulären Strecke zwischen Duisburg und Essen. Allerdings müssen Reisende hier im Schnitt mit 15 bis 20 Minuten Verspätung zwischen den beiden Ruhrmetropolen rechnen.

Auf der Linie S 1 (Dortmund - Solingen) wird jeder zweite Zug zwischen Düsseldorf-Derendorf und Essen-Steele umgeleitet. Die umgeleiteten Züge halten nicht in Essen-Hauptbahnhof. Jeder zweite Zug fährt den regulären Weg. Hier müssen die Reisenden allerdings mit 15 bis 20 Minuten Verspätung rechnen.

Der Regionalexpress 2 (Düsseldorf - Münster) und der Regionalexpress 6 (Düsseldorf-Minden) werden zwischen Duisburg und Gelsenkirchen umgeleitet und halten nicht in Essen-Hauptbahnhof. Reisende in die Essener Innenstadt können am Ersatzhalt Essen-Altenessen in die U-Bahnen der Linie 11 und 17 oder die Straßenbahn der Linie 108 umsteigen.

Am Osteingang des Duisburg Hauptbahnhofs hat die Bahn auf der linken Seite einen Busnotverkehr eingerichtet. Die Ersatzbusse fahren alle Haltestellen der S-Bahnlinie 1 an. Die DVG-Linie 901 fährt regulär zum Mülheimer Hauptbahnhof und ist für viele Pendler eine Alternative.

Der Schienenersatzverkehr pendelt zwischen Duisburg-Hauptbahnhof, Osteingang, und Essen-Hauptbahnhof und hält an allen Haltestellen der S 1, also auch am Mülheimer Hauptbahnhof. Wer mit Fernverkehrszügen (ICE/IC/EC)reisen möchte, sollte sich mit aktuellen Informationen im Internet versorgen.

Einige Züge, die in Duisburg normalerweise halten, starten erst ab Düsseldorf oder werden über Oberhausen und Gelsenkirchen nach Dortmund umgeleitet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Mit Bus und Straßenbahn ins Revier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.