| 00.00 Uhr

Duisburg
Mobiles Lernen beim Landgang

Duisburg: Mobiles Lernen beim Landgang
Mit solchen digitalen Schaubildern können zukünftige Binnenschiffer das Navigieren auf dem Rhein lernen. FOTO: BDB
Duisburg. Mit "Smart Qu@lification" ist ein vielversprechender Einstieg in mobiles Lernen in der Binnenschifffahrt gelungen.

Landgang adé! Ihren Arbeitsplatz müssen Binnenschiffer künftig nicht mehr verlassen, wenn sie sich zu Streckenkunde oder energieeffizientem Fahren fortbilden wollen. Möglich machen das neue E-Learning-Angebote, die nebenbei Zeit, Geld und Nerven sparen. Entwickelt haben sie Wirtschaftspädagogen und Mediendidaktiker der Universität Duisburg-Essen (UDE) mit dem Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB). Koordiniert wurde das 850.000 Euro-Projekt "Smart Qu@lification" vom Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST).

Drei Jahre lang hielt das Projektteam engen Kontakt zu den Praktikern auf Flüssen und Gewässern. Wie und wo besteht Bedarf, sich fortzubilden? Welche Angebote brauchen Auszubildende? Was interessiert erfahrene Binnenschifffahrer? Die Antworten flossen in die neuen maßgeschneiderten Lernmodule, die über eine digitale Plattform jederzeit abrufbar sind. Die Themen reichen von Funk und Radar bis zu Recht in der Binnenschifffahrt. Anfänger und Kapitäne können sich außerdem an einer mobil abrufbaren Schiffsführungssimulation interaktiv auf Fahrten unter verschiedenen Bedingungen vorbereiten.

Das Fort- und Weiterbildungsangebot ist in der Binnenschifffahrt bisher in erster Linie von Präsenz- unterricht an festen Standorten geprägt. Mit "Smart Qu@lification" werden nun innovative E-Learning-Angebote für die Branche entwickelt. Das Vorhaben, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Bonn betreut wurde, ging nun zu Ende. Entstanden sind im Rahmen der intensiven Projektarbeit mehrere E-Learning-Module, die durchaus als Pionierarbeit und "Starthilfe" in das digitale Zeitalter des Lernens in der Binnenschifffahrt betrachtet werden dürfen.

Die Bilder zeigen einen Screenshot der Fahrsimulation für mobile Geräte sowie einen Screenshot der interaktiven Geräte (Radar und Funk). FOTO: BDB

Ausgehend von einer umfangreichen Bedarfserhebung über den Qualifikationsbedarf und die zukünftigen Lernortwünsche durch die Universität Duisburg-Essen (Fachgebiet Wirtschaftspädagogik) einigten sich die Partner darauf, digitale Lernmodule auf Basis des Lernmanagementsystems "MOODLE" für die Bereiche Binnenschifffahrtsfunk / UBI, Radar, energieeffizientes Fahren, Leckabwehr, Recht in der Binnenschifffahrt und Streckenkunde / Wahrschaustrecke zu erarbeiten. Um diese praxisnah und bedarfsgerecht gestalten zu können, erfolgte eine laufende Rückkoppelung mit Auszubildenden in der Binnenschifffahrt, Teilnehmern an Fort- und Weiterbildungskursen und erfahrenen Praktikern.

Die Inhalte des digitalen Unterrichts wurden ausführlich getestet, bewertet und die Verbesserungsvorschläge schließlich darauf aufbauend umgesetzt. Eines der Projekthighlights ist eine vom DST entwickelte und auf mobilen Geräten abspielbare Fahrsimulation eines Binnenschiffs, dank der das Steuern eines Schiffes angelehnt an reale Bedingungen für die Nutzer interaktiv erlebbar wird. Die erprobten Lerneinheiten ermöglichen, sowohl in der Ausbildung als auch in der Fort- und Weiterbildung (je nach inhaltlicher Ausrichtung), eine standortunabhängige und zeitlich flexible Vor- und Nachbereitung sowie Vertiefung von bestehenden Präsenzangeboten. Auch für den neuen IHK-Abschluss "Binnenschiffermeister/-in" können bestimmte Module, wie z.B. die Einführung in das Frachtvertragsrecht, genutzt werden. Die jeweiligen Anbieter der Module streben kontinuierlich deren Weiterentwicklung, Pflege und Aktualisierung an, um künftig einmal ganze Kurse durch interaktives Lernen ersetzen zu können und Binnenschiffern / Binnenschifferinnen dadurch einen deutlich einfacheren Zugang zu fachspezifischen Bildungsangeboten ermöglichen zu können. Lernen in einem mobilen Beruf an festen Standorten bedeutet stets einen hohen planerischen Aufwand. Damit mobiles Lernen auf dem Wasser eine bedeutende Rolle im Gewerbe spielen kann, ist es unerlässlich, dass der Ausbau von schnellem Internet entlang der Wasserstraßen konsequent vorangetrieben wird.

Der Fahrsimulator am Berufskolleg der Binnenschiffer. FOTO: dpa

Die Projektpartner sind sich einig: Mit "Smart Qu@lification" ist - trotz aller Herausforderungen, die noch bis zu einer vollständigen Digitalisierung zu meistern sind - ein gelungener und vielversprechender Einstieg in mobiles Lernen in der Binnenschifffahrt gelungen, sind die Akteure jetzt schon fest überzeugt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Mobiles Lernen beim Landgang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.