| 00.00 Uhr

Duisburg
Musikalische Gefühle von Sehnsucht und Freiheit

Duisburg: Musikalische Gefühle von Sehnsucht und Freiheit
In passender maritim gestalteter Umgebung sorgte der Shantychor für drei gelungene Konzertstunden. FOTO: Andreas Probst
Duisburg. Der Shantychor der Wasserschutzpolizei feierte seinen 25. Geburtstag vor vollem Haus im Steinhof. Von Dieter Krüssmann

Seit nunmehr 25 Jahren besteht der Shantychor der Wasserschutzpolizei Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Duisburg. Dieses Silber-Jubiläum wurde jetzt festlich mit viel Musik im Huckinger Steinhof begangen. Auch die traditionelle Schiffsglocke, mit der das Konzert eingeleitet wurde, durfte nicht fehlen. Am 26. März 1990 gründete die Duisburger Wasserschutzpolizei einen eigenen Shantychor, der sich weit über die Grenzen Duisburgs hinaus einen Namen gemacht hat.

Musikalische Leiterin ist seit dem Jahr 2000 Stefanie Melisch, die jedoch aus gesundheitlichen Gründen, dieses Mal nur als Gast teilnehmen konnte, und trotz alledem viel Beifall erhielt. Für sie sprang Marina Betsofen ein, die ihre Sache ausgezeichnt machte, auch wenn sie nur gerade einmal fünf Wochen Zeit hatte, die Männerschar zu dirigieren. Das Programm war vielseitig. Unter dem Motto "25 Jahre und kein bisschen leise" legte der beliebte Männerchor in den schönen Uniformen dann auch gleich los. Beliebte Melodien und Evergreens wie beispielsweise "La Paloma", "Einmal noch nach Bombay", "Ich hab´Heimweh nach St. Pauli" wurden sogar teilweise vom Publikum mitgesungen. Vereinzelt gaben auch Solisten des Chores dem Konzert eine gute Note.

Die 18 Sänger (es gab schon Zeiten, da hatte der Chor fast 40 Mitglieder) wurden schwungvoll von drei Spielern auf dem Schifferklavier und einem Gitarristen begleitet. Nicht fehlen durfte der Sängergruß der Deutschen Polizei, das "Duisburger Hafenlied" , das noch an die legendären WDR-Hafenkonzerte aus Ruhrort erinnerte, "Anchors away", das Lied über "Mary Anne" "Johnny, Johnny" und "Volldampf voraus". Zu den Ehrengästen gehörte neben dem Vorsitzenden des Chorverbandes der Deutschen Polizei, Rolf Holz, unter anderen auch der ehemalige Innenminister von NRW, Herbert Schnoor, der vor 25 Jahren das Okay für diesen Chor gab. Es wäre schade gewesen, wenn diese Idee damals nicht umgesetzt worden wäre. Die singenden Ordnungshüter um ihren Vorsitzenden Dietger Lerch sind ein Sympathieträger der Stadt mit dem größten Binnenhafen Europas. Aus ihrem Repertoire von fast 100 Shanties und Seemannsliedern servierte der Jubiläumschor eine Vielzahl von beliebten Melodien. Der langanhaltende Beifall zeigte, dass diese Art von Chormusik immer noch viele Freunde hat und in der Chorszene nicht wegzudenken ist.

Im Programm wirkte auch noch die Brass-Band des Landespolizeiorchesters NRW mit, die mit schwungvollen Melodien wie beispielsweise dem Kriminaltango, einer James-Bond-Melodie sowie der Titelmelodie aus "Der dritte Mann" und einigen fetzigen Jazz-Stücken (u. a. Sir Duke) einen kleinen Touch musikalische Kriminalgeschichte auflockerte.

Schließlich gratulierten noch die Marinekameradschaft Komoran aus Mülheim mit 20 Sängern als Überraschungsgast mit einigen Liedern von der Waterkant. Die Zuhörer konnten nach gut drei Stunden Unterhaltung pur von der Waterkant zufrieden nach Hause gehen. Alle waren sich einig: Der Shantychor der Wasserschutzpolizei möge niemals musikalischen Schiffbruch erleiden und immer wieder in den Heimathafen zurückfinden.

Der Shantychor der Wasserschutzpolizei NW Duisburg e.V. wurde am 26. März 1990 gegründet. Schirmherrin ist die Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels. Vier Chorleiter hatten das Sagen bis zum Jahr 2000. Dann gab es die erste Chorleiterin, Stefanie Melisch, die den Männern das Singen beibrachte und den Chor weit über die Grenzen Duisburgs bekannt machte. Auftritte im Rundfunk und im Fernsehen, bei Stadt- und Hafenfesten, Boots- und Schiffstaufen wirkte der Chor mit. Aber es fehlt dem Chor an Nachwuchs. Die Sänger brauchen keine Beamte im Polizeidienst zu sein.

Jeder, der Spaß am Singen hat, kann zu den Proben kommen. Nähere Auskünfte erteilt Dietger Lerch, Telefon 0203 3980450.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Musikalische Gefühle von Sehnsucht und Freiheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.