| 00.00 Uhr

Duisburg
Musikschule: Big Band mit viel Drive

Duisburg. Der Saal im Grammatikoff drohte aus allen Nähten zu platzen: So viele Konzertbesucher hatten die Veranstalter des Jahreskonzerts der Big Band der Duisburger Musik- und Kunstschule selbst nicht erwartet. Es wurde mehr als ein "beswingter" Abend, der zunächst mit einem halbstündigen Konzert der Junior Big Band "Muskito Bee Bee" unter der Leitung von Markus Krieger begann. Die 15 jungen MusikerInnen waren natürlich etwas aufgeregt, zumal das Konzert ja meist auch immer ein Vorspielen vor der eigenen Verwandtschaft ist. Test bestanden kann man da nur sagen. Richtig in Form kamen die "Muskitos" als die Anspannung nachließ. Und wie es sich anhörte, braucht sich der Bandleader der "großen" Big Band keine Sorgen um den musikalischen Nachwuchs zu machen. Von Alfons Winterseel

Mit der Titelauswahl bewiesen beide Formationen, dass Big Bands alles andere als langweilig sein müssen. Die "Muskitos" legten gleich mal mit dem Rock-Klassiker "Eye of the Tiger" los, wechselten dann in den Jazz-Bereich mit "Autumn leaves", spielten mit "String of Pearls" einen Big Band Klassiker a la Glenn Miller. Mit der Zugabe der Titelmelodie "Pink Panther" verabschiedeten sich die Junior Big Band, wobei man förmlich spüren konnte, wie die Anspannung wich und die jungen Instrumentalisten ihre Musikalität voll entfalteten.

Der Jazz-Standard "Mercy, Mercy, Mercy" stand bei dem Jahreskonzert gleich zweimal auf der Setliste und so bekam das Publikum einen Eindruck davon, wie sehr sich Arrangements unterscheiden können und welche Bandbreite Jazz-Orchester abliefern können. Dass die MKS Big Band nicht zu Unrecht den ersten Platz beim "Landeswettbewerb der Laienorchester" — für diese Veranstaltung müsste mal dringend ein anderer Name erfunden werden — belegt hat, bewies das Ensemble einmal mehr an diesem Abend. Mit Sänger Raphael Peller konnte Bandleader Rüdiger Testrut auf ein breites Repertoire zurückgreifen, das den ausgezeichneten Solisten genügend Raum für Improvisationen ließ.

Die Auswahl der Songs für das Jahreskonzert reichte von "Bad Leroy Brown" über die Titelmelodie der Zeichentrickserie "The Simpsons" (klingt simpel, ist es aber nicht), Phil Collins' "Against all Odds", Piazzollas "Libertango", "Papa's got a brand new Bag" von James Brown bis "Mack the Knife". Damit deckte man gleich die Big-Band-Bandbreite vom Swing über Pop, Latin, Funk, Soul ab. Alles interpretiert mit viel Drive, gutem Groove und "fettem" Sound.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Musikschule: Big Band mit viel Drive


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.