| 00.00 Uhr

Duisburg
Neuer Name für die Mercatorhalle

Duisburg. Der Konzertsaal soll vor der Wiedereröffnung umbenannt werden.

Hinter den Kulissen wird die "Philharmonie Duisburg" bereits als Favorit gehandelt. Kulturdezernent Thomas Krützberg bestätigt die Namenssuche, betont aber gleichzeitig, dass noch längst nichts entschieden sei. Er führe derzeit Gespräche mit allen Beteiligten, mit dem Orchester, der Intendanz und auch mit dem städtischen Hallen-Vermarkter. An der Namenstradition der Mercatorhalle als Gesamtbezeichnung will Krützberg indes nicht rütteln. Der Begriff führt ohnehin in die Irre: Im Volksmund ist mit der Mercatorhalle in erster Linie der große Konzertsaal mit den bis zu 1750 Plätzen gemeint. Allerdings beherbergt der städtische Abschnitt im City-Palais noch mehrere Bereiche wie den Kleinen Saal (530 Plätze) und den Kongressbereich (611). Deshalb sei es sinnvoller, von den Mercatorhallen zu sprechen, sagt Krützberg. Entsprechend würde auch die offizielle Bezeichnung in den Verträgen lauten.

"Auch wenn die Bezeichnung Kleiner und Großer Saal Tradition hat, halte ich es für den Neubeginn der Mercatorhallen durchaus angebracht, die Bereiche auch namentlich neu aufzustellen", sagt der Kulturdezernent. Er nennt die Philharmonie als Beispiel, Namenspate könnte aber auch Rudolf Schock (1915-1986) sein, als Operntenor seinerzeit ein Weltstar und einer der namhaftesten Söhne der Stadt. Krützberg hat jedenfalls eine "große Lösung" für die Umbenennung im Blick, die nicht nur die Säle, sondern auch die bislang nur durchnummerierten Räume des Tagungscenters umfasst.

Dass Namen zu Werbezwecken an Unternehmen vermarktet werden, wie in Düsseldorf die "Mitsubishi Electric Halle", schließt Krützberg dagegen aus. Die Namen müssten entweder Bezug zu Duisburg oder zur Kultur haben.

Klar ist: Der neue Name würde auch entsprechend vermarktet, Konzerte im Großen Saal dann - beispielsweise als Veranstaltung "in der Philharmonie" beworben. Aus Marketing-Sicht spreche jedenfalls nichts dagegen, sagt Peter Joppa, Chef des umfirmierten Duisburg-Kontor, das sich um Märkte, Marketing. Tourismus und das Hallenmanagement kümmert. "Warum soll man zum Beispiel mit einer Philharmonie nicht selbstbewusst auf seine Stärken hinweisen? Schließlich belegen die Philharmoniker als international bekannter und hervorragender Klangkörper ein Drittel des Jahres die große Halle."

Dass sich die Vermarktung der Halle mit einem solchen Namen zu sehr auf das klassische Segment beschränken könnte, sieht Joppa indes nicht. "Es soll und wird dort auch in Zukunft wieder sehr viele gesellschaftliche Veranstaltungen geben." Seit der Termin für die Wiedereröffnung im September feststeht, sei man wieder aktiv in die Vermarktung des Großen Saals eingestiegen - bisher nach wie vor unter der Bezeichnung "Mercatorhalle".

Die heutige Mercatorhalle ist Teil des City-Palais, das 2007 eröffnet wurde. Der Große Saal ist seit August 2012 wegen Brandschutzmängeln geschlossen, er soll bis September saniert sein. Geschätzte Kosten: 16 Mio Euro. Die alte Mercatorhalle wurde 2002 aufgegeben und 2005 abgerissen. Beim Baubeginn stand der Name noch nicht fest. Die 1962 eingeweihte erste Mercatorhalle ersetzte die Duisburger Tonhalle, die 1887 eröffnet und 1942 durch einen Bombenangriff zerstört wurde.

(ib)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Neuer Name für die Mercatorhalle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.