| 00.00 Uhr

Duisburg
Nichts ist komischer als das Unglück

Duisburg. Willi Thomczyk ist im Dreierpack - als Maler, Musiker und Literat - in Ruhrort zu erleben. Von Olaf Reifegerste

Mit Willi Thomczyk hat sich der Hafenstadtteil Ruhrort einen "dicken Fisch" als Prominenten an Land gezogen. Der aus Theater, Film und Fernsehen bekannte Schauspieler tritt im Kreativquartier im Dreierpack auf: ab morgen bis zum 28. Juni als bildender Künstler in der "ruhrArt-galerie", am Samstag, 6. Juni, als Literat in der Kneipe "Zum Hübi" und am Samstag, 27. Juni, als Musiker im "Clubhaus Preußen".

Als Schauspieler ist Thomczyk seit einiger Zeit nicht mehr so häufig unterwegs. "Ich habe die Theaterbühne vermehrt mit der Konzert- und Lesebühne getauscht und mag die bildende Kunst derzeit lieber als die darstellende", sagt der 1953 in Wanne-Eickel Geborene. Dort, in Herne, ist noch immer seine Heimat. "Ich bin ein Ruhri durch und durch."

Als Zwanzigjähriger besuchte er die Westfälische Schauspielschule. Es folgten Theater-Engagements in Bochum, Essen und Oberhausen sowie Erlangen, Berlin, Düsseldorf und Köln. 1978 gründete er das "Theater Kohlenpott" in Herne, das er bis 2005 leitete. 1980 war er Mitbegründer vom Kulturhaus "Thealozzi" in Bochum und 1984 der "Kooperative Freier Theater NRW". Einem größeren Publikum bekannt wurde er durch seine Fernsehrolle als Camper Benno in der RTL-Serie "Die Camper" (1997 bis 2005) sowie als Polier Horst in dem Kinofilm "Was nicht passt, wird passend gemacht" (2002).

Als Darsteller habe ihn das Komödiantische mehr gereizt als der Charakter des Tragöden. So steht seine Lebenseinstellung ganz im Sinne eines Samuel Beckett, der da sagt: "Nichts ist komischer als das Unglück!"

Seit mehr als 30 Jahren schreibt Thomczyk Dramen und Prosa. 2009 erschien sein erster Roman "Die Nacht des Huhns". "Dieses Buch ist eine Abrechnung mit dem Ruhrgebiet und dessen Arbeiterkultur", kündigt er seine Lesung unter dem Titel "Kumpel Kalli" am Samstag um 20 Uhr im "Hübi" an. Nur wenige Meter davon entfernt liegt die "ruhrArt-galerie" von Klaus und Tatjana Grospietsch (die RP berichtete), wo tags zuvor um 20 Uhr die Vernissage seiner Ausstellung zu "Malerei & Print Art" stattfindet. Die Motive seiner Bilder sind überwiegend Porträts und Akte, Blumen und Architektur. "Jedem Bild liegt eine persönliche Geschichte zugrunde. Alle sind Traumbilder", preist Thomczyk seine zahlreich ausgestellten Werke an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Nichts ist komischer als das Unglück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.