| 19.41 Uhr

Rheinische Wahlfahrt in Duisburg
"Null-Toleranz-Strategie" für Marxloh

Rheinische Wahlfahrt in Duisburg: "Null-Toleranz-Strategie" für Marxloh
Henning Bulka von RP-Online diskutierte mit Sarah Philipp (l.) von der SPD und Petra Vogt von der CDU. FOTO: Carolin Skiba
Duisburg. Zum Thema Innere Sicherheit diskutierten die Landtagskandidatinnen Sarah Philipp (SPD) und Petra Vogt (CDU) mit Bürgern und Internetnutzern. Die Aktion zur Landtagswahl wurde veranstaltet von der RP, unterstützt von Facebook. Von Carolin Skiba

Unter dem Motto "Wir wollen sicher in NRW leben - aber wie?" wurde in der Duisburger Innenstadt mit Bürgern und Internet-Nutzern diskutiert. Die Landtagskandidatinnen Petra Vogt von der CDU und Sarah Philipp von der SPD haben sich den Fragen derer gestellt, die vor Ort waren, genauso wie den Zuschauern im Internet, die per Livestream über Facebook und RP ONLINE mitdiskutieren konnten.

Es war die sechste und somit vorletzte Station der "Rheinischen Wahlfahrt", die das Tour-Mobil der Rheinischen Post ansteuerte. An jedem der sieben Orte wurde und wird an öffentlichen Plätzen und in Fußgängerzonen über ein anderes Schwerpunktthema diskutiert, live ins Internet übertragen über das mobile Studio.

Rheinische Wahlfahrt in Duisburg

Wir wollen sicher in NRW leben - aber wie? Was muss die nächste Landesregierung für unsere Sicherheit tun? Diskutiert live mit Landtagskandidaten in Duisburg!

Gepostet von RP ONLINE am Freitag, 28. April 2017

In Duisburg stand also die Innere Sicherheit auf dem Plan und damit natürlich auch die Frage an die beiden Kandidatinnen, ob sie sich sicher fühlen, wenn sie abends durch die Straßen laufen. Philipp sagte, es komme ganz darauf an, wo sie sich befinde, sie sich aber generell sicherer fühle, wenn sie durch belebtere Gegenden laufe. Petra Vogt machte keinen Hehl daraus, dass sie sich nicht wohlfühle, wenn sie allein unterwegs sei und sagte: "Nach Möglichkeit gehe ich abends nicht allein durch die Straßen." Deshalb forderte sie im Namen der CDU mehr Polizei, damit sich die Bürger sicher fühlen können.

Dass es auch oftmals darum geht, dass die Polizei schnell vor Ort ist, zeigte nicht nur das Anliegen eines Zuschauers aus dem Publikum, der darauf aufmerksam machte, dass in Wedau die Menschen beim Geldabheben von Kriminellen "angetanzt" würden, es aber anderthalb Stunden dauern würde, bis die Polizei vor Ort sei. Das könne sie sich kaum vorstellen, sagte Philipp, forderte aber dazu auf, diesen Umstand bei der Polizei zu melden. Dass die Polizei aber tatsächlich manches Mal einige Zeit braucht, zeigte sich gleich bei der Veranstaltung am Kuhtor. Da dauerte es gute 40 Minuten, bis Beamte vor Ort waren. Gerufen wurden sie, weil einige Mitglieder aus der Trinkerszene, die dort stets anzutreffen ist, unter anderem die anwesenden Politiker und Zuschauer beschimpften.

Weiterhin ging es um Einbruchszahlen, die zwar NRW-weit gesunken, aber dennoch weiterhin zu hoch sind und mit einer Aufklärungsquote von 16 Prozent nicht gerade zu einem Sicherheitsgefühl unter den Bürgern beitragen. Auf die Frage, wie das zu ändern sei, antwortete Philipp, dass sinkende Zahlen eine gute Voraussetzung seien, denn weniger Einbrüche bedeuteten weniger notwendige Aufklärung. Sie sagte aber auch, dass die Prävention sowie die Kriminalpolizei selbst verstärkt werden müsse, was bisher ein Manko sei.

Vogt sagte, die CDU wolle mithilfe moderner Mechanismen Tätern schon vor dem Einbruch auf die Spur kommen, um Einbrüche zu verhindern und sich weiterhin der Frage widmen, ob es härtere Strafen zur Abschreckung brauche. "Es wurde in der Vergangenheit zu sehr als Bagatelle betrachtet, das muss ein Ende haben", sagte sie. Philipp wies noch darauf hin, dass es sich bei den Tätern oftmals um gut organisierte Banden handele, die sich die geografische Lage - inmitten vieler Großstädte - und gut ausgebaute Autobahnen zu Nutze machten.

Zum Thema Marxloh sagte Vogt, dass man das Problem lange verschlafen habe und man dort eine Null-Toleranz-Strategie fahren müsse.

Live-Diskussionen im ganzen Rheinland

Die Rheinische Wahlfahrt ist unsere Tour durch NRW vor der Landtagswahl. An jedem der sieben Orte diskutieren wir dabei über ein anderes Schwerpunktthema. Bislang waren wir schon in Erkelenz (Thema: Energiepolitik), Rees (Thema: Digitalisierung), Ratingen (Thema: Fluglärm), Leverkusen-Opladen (Thema: Verkehr) und Krefeld (Thema: Bildung). Ständiger Begleiter: unser Tour-Mobil, ein umgebauter amerikanischer Wohnwagen mit Live-Studio, mit dem wir an öffentlichen Plätzen und in Fußgängerzonen Halt machen.

Zu jeder Diskussionsrunde sind Politiker wechselnder Parteien eingeladen, immer aber ein Vertreter der aktuellen NRW-Regierungsparteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen sowie ein Vertreter der aktuellen Oppositionsparteien im Landtag. Großes Finale der Aktion ist die Abschlussveranstaltung in Düsseldorf am 29. April, bei der Vertreter aller Parteien* die Gelegenheit bekommen, ihre Argumente vorzutragen und sich Ihren kritischen Fragen zu stellen.

Rheinische Wahlfahrt: Alle Termine und Themen

Für jede Diskussionsrunde haben wir Veranstaltungen auf Facebook angelegt. Diese haben wir bei den einzelnen oben stehenden Terminen verlinkt. Daten, Orte und Uhrzeiten sind teils noch vorläufig. Änderungen geben wir an dieser Stelle und in den Facebook-Events bekannt.

Die Rheinische Wahlfahrt ist ein Projekt der Rheinischen Post, das Facebook mit einem mobilen Live-Studio unterstützt.

* – Gemeint sind alle Parteien, die derzeit im Landtag sind oder nach gängigen Umfragen realistische Chancen haben, am 14. Mai in den nächsten Landtag einzuziehen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinische Wahlfahrt in Duisburg: "Null-Toleranz-Strategie" für Marxloh


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.