| 14.39 Uhr

Offener Brief an Merkel
Flüchtlinge verurteilen Übergriffe von Köln

Offener Brief an Merkel: Flüchtlinge verurteilen Übergriffe von Köln
"Auch für uns ist es selbstverständlich, die Gesetze des Aufnahmelandes zu achten", schreiben die Flüchtlinge in ihrem Brief an die Kanzlerin. FOTO: dpa, fve
Duisburg. Drei Syrer und ein Pakistani haben gemeinsam einen Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verfasst. Die Flüchtlinge aus Duisburg und Mülheim/Ruhr drücken darin ihr Entsetzen über die Ereignisse der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Städten aus.

Viele weitere Flüchtlinge haben sich dem Schreiben an die deutsche Bundeskanzlerin mit ihren Unterschriften angeschlossen. Darin heißt es unter anderem: "Wir verabscheuen die sexuellen Übergriffe und Diebstahldelikte mutmaßlich durch Migranten und Flüchtlinge und verurteilen sie auf das schärfste." Für die vier Männer, die vor dem Krieg in ihren Ländern geflohen sind, sei die Würde des Menschen unantastbar - Unterschiede zwischen Männern und Frauen machen sie nicht. Es sei "selbstverständlich, die Gesetze des Aufnahmelandes zu achten."

Die Flüchtlinge verweisen darauf, dass der Koran - ebenso wie die Bibel - gebietet, die Würde und Ehre von Frauen zu schützen. "Wir verpflichten uns im Rahmen unserer Möglichkeiten mitzuhelfen, dass sich Verbrechen wie die in Köln nicht wiederholen und die Gastfreundschaft der Deutschen missbraucht wird", heißt es abschließend in dem Offenen Brief, der am Sonntag veröffentlicht wurde.

Liebe Leserinnen und Leser,
Berichte zur Flüchtlingskrise können Sie bei RP Online derzeit nicht kommentieren. Die Gründe dafür erfahren Sie hier.

(gol)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.