| 00.00 Uhr

Duisburg
Organist steigert sich zur "Toccata"

Duisburg. Das nächste "Toccata"-Konzert ist ein vierstündiger Marathon. Von Ingo Hoddick

Das Parkett war wieder ganz gefüllt beim zweiten und somit schon für die Saison 2016/17 letzten Orgelkonzert der Reihe "Toccata" in der Philharmonie Mercatorhalle. Zu Gast war Daniel Zaretsky, geboren 1964 im damaligen Leningrad und im heutigen St. Petersburg Organist der Philharmonie (deren Eule-Orgel fast zeitgleich mit dem Werk der Orgelbauer aus dem sächsischen Bautzen in der Mercatorhalle entstand) und Professor am Konservatorium.

Wie jedes "anständige" Orgelkonzert enthielt es Musik von Johann Sebastian Bach, nämlich die einer Toccata ähnliche Choralfantasie "Komm, heiliger Geist" BWV 651 und das stille Choralvorspiel "Schmücke Dich, o liebe Seele" BWV 654. Danach ging es zu Werken, die um 1900 für Pariser Cavaillé-Coll-Orgeln komponiert wurden und deshalb besonders gut auf die Orgel der Mercatorhalle passen. Es waren die jeweils letzten beiden Sätze aus den Sinfonien Nr. 1 d-Moll op. 14 von Louis Vierne und Nr. 2 D-Dur op. 13 Nr. 2 von Charles-Marie Widor sowie Viernes Fantasiestück "Carillon de Westminster" op. 54 Nr. 6 (über den Schlag von Big Ben) und die fast ebenso beliebte Toccata von Théodore Dubois. Zum Abschluss spielte Zaretsky auch hier jene zwei Werke von russischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, die er seit Jahrzehnten landauf, landab in die Tasten drückt, nämlich die Toccata von Georgi Muschel, der man anhört, dass ihr Urheber in Usbekistan wirkte, und die an die deutsche Spätromantik angelehnte Passacaglia von Christophor Kuschnarew.

Zu Beginn wirkte das Spiel von Daniel Zaretsky unruhig, unkonzentriert und unklar. Einmal knallte sogar eine laute Registrierung versehentlich in einen ganz leisen Satz. Der Organist steigerte sich mit Vierne und fand dann doch noch zu einer klangvollen Einheit mit der kraftvollen Eule-Orgel.

Das nächste, erste "Toccata"-Konzert der Spielzeit 2017/18 am 7. Oktober, um 16 Uhr, ist dann ein vierteiliger und vierstündiger Marathon, bei dem zur Orgel unter anderem der philharmonische chor duisburg tritt, endend mit einer Improvisation zum Stummfilm "Das Kabinett des Dr. Caligari". Karten zu acht Euro gibt es unter der Telefon-Nummer 0203 283 62 100.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Organist steigert sich zur "Toccata"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.