| 00.00 Uhr

Duisburg
Papierfabrik Walsum schon wieder in der Insolvenz

Duisburg. Für einige Tage stand in der Papierfabrik Walsum die Produktion still, ab heute soll die Produktion wieder laufen. Das Unternehmen befindet sich erneut in finanziellen Schwierigkeiten, am Dienstag wurde beim Amtsgericht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Das Gericht hat Rechtsanwalt Dr. Andreas Röpke zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Er ist Partner in der Duisburger Kanzlei Henneke Röpke. Sein Kollege Dr. Sebastian Röpke war der vorherige Insolvenzverwalter der Fabrik, in der etwa 275 Mitarbeiter beschäftigt.

Erst kürzlich noch befand sich die Papierfabrik in der Insolvenz und hoffte, die etwa sieben Monate andauernde Krise, während der etliche Gespräche mit möglichen Investoren geführt wurden, mit der Übernahme des Walsumer Werks durch die in Luxemburg ansässige Green Elephant Industrial Holding zum 19. Februar hinter sich zu lassen. Doch der Investor stellte dem Unternehmen die zugesagten Gelder, die nötig sind, um den Betrieb am Laufen zu halten, nicht zur Verfügung, wie Betriebsratsvorsitzender Jürgen Strauß gestern sagte.

Das Werk benötigt pro Woche rund zwei Millionen Euro Kapital für Rohstoffe und Energie. Weil diese Betriebsmittel aber nicht flossen, konnten Zulieferer nicht mehr bezahlt werden. Die Belegschaft sei enttäuscht über diese Entwicklung, habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass es weitergehe, meinte der Betriebsratsvorsitzende. Von sich selbst sagt Strauß, "nun wieder auf Kampfmodus geschaltet" zu haben. Der neue Insolvenzverwalter wolle den Betrieb weiterführen und habe vorerst drei Monate Zeit, um einen neuen Investor zu finden, so der Betriebsratschef. Strauß versicherte, dass die Papierfabrik ihre Verträge mit Kunden erfüllen werde. Auch in der Zeit des Produktionsstillstands seien sie weiter mit Papier beliefert worden.

(hsd)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Papierfabrik Walsum schon wieder in der Insolvenz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.