| 00.00 Uhr

Duisburg
Preise für Duisburger Schülerzeitungen

Duisburg. Drei Redaktionen gewinnen bei einem Wettbewerb der rheinischen Sparkassen.

So etwas hören Zeitungsredakteure gerne über ihre Arbeit: "thematische und inhaltliche Tiefe", "gewisse Frechheit" der Betrachtung" und "stattliche Leistung". Genau das hat die Jury im Schülerzeitungswettbewerb der rheinischen Sparkassen der Zeitung des Friedrich-Albert-Lange-Kollegs bescheinigt. "Schulgeflüster" heißt das Blatt, und es hat beim Wettstreit der Nachwuchsjournalisten den zweiten Platz in der Kategorie "weiterführende Schulen" belegt. Das bedeutet: 1500 Euro Preisgeld fließen in die Redaktionskasse. Ebenfalls für ihre Leistungen belohnt wurden die Macher der Zeitung "Hackbrett" des Mercator Gymnasium (Platz vier und 500 Euro) sowie die Zeitung der Kranich-Schule in der Kategorie "Förderschulen" (500 Euro).

Den Schülerzeitungswettbewerb organisiert der Rheinische Sparkassen- und Giroverband. In der diesjährigen Runde wurden Preisgelder in einer Gesamthöhe von 15.000 Euro verteilt, unter anderem an Grund- und Förderschulen. Mehr als 100 Schülerzeitungen waren bei dem Wettstreit an den Start gegangen. Zur Jury gehören Profi-Journalisten von Tageszeitungen in der Region. Die 1.500 Euro Preisgeld will die Redaktion von "Schulgeflüster" in ihr Blatt investieren.

"Wir werden damit die nächstes Ausgabe finanzieren", sagte Redakteurin Stella (16), als sie mit ihren Kolleginnen Virginia (17), Anika (18), Müslüme (17) und Lehrerin Susanne Munz bei einer Feier in Aachen den Preis entgegennahm. Die Investition kann sich noch auszahlen, denn mit seinem zweiten Platz hat sich das "Schulgeflüster"-Team für den Bundeswettbewerb der Schülerzeitungen qualifiziert. Auch die Kranich-Schule kann dort antreten.

(hh)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Preise für Duisburger Schülerzeitungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.