| 00.00 Uhr

Duisburg
Raser in Hamborn aus dem Verkehr gezogen

Duisburg. Die Raserszene auf der ehemaligen B8 in Hamborn bekam am Freitagabend wieder einmal "Besuch" von der Polizei. Von 18 bis 2 Uhr am Samstag kontrollierten dort rund 40 Beamte in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Stadt. Von 1370 gemessenen Fahrzeugen waren etliche zu schnell. Die Polizisten erteilten 73 Verwarngelder, schrieben 18 Ordnungswidrigkeiten- und zwei Strafanzeigen. Ein Fahrer musste mit zur Blutprobe. Bei der Stadt waren es 65 Verwarngelder und acht Ordnungswidrigkeits-Anzeigen. Dazu kamen sechs Platzverweise wegen "unnützen Hin- und Herfahrens".

Besonders schnell nach Hause wollte ein 30-Jähriger auf dem Willy-Brandt-Ring. Gemessen mit 105 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer erwarten ihn 280 Euro Geldbuße und zwei Monate Fahrverbot. Ein 47-Jähriger, mit 88 "Sachen" gemessen, zweifelte trotz Uniform und Streifenwagen die "Echtheit" der Polizisten an. Eine 22-jährige Frau, Fahrerlaubnis seit 2013, hatte gerade erst wegen zu schnellen Fahrens ihre Probezeit verlängert bekommen. Auch die damit erforderlich Zusatzschulung zeigte offenbar keine Wirkung. Sie fuhr mit 87 Stundenkilometern in die Lasermessung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Raser in Hamborn aus dem Verkehr gezogen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.