| 00.00 Uhr

Duisburg
Rubinstein über jüdisches Leben in Duisburg

Duisburg. Die Entwicklung der jüdischen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen steht dabei im Mittelpunkt.

Das Zentrum für Erinnerungskultur lädt für Mittwoch, 18. November, 19 Uhr, zu einem Vortrag von Michael Rubinstein in das Kultur- und Stadthistorische Museum ein. Dort wird seit April des Jahres die Sonderausstellung "Noch viele Jahre lang habe ich nachts von Duisburg geträumt - Jüdisches Leben in Duisburg von 1918 bis 1945" gezeigt. Ausgehend von den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wird er die Entwicklung der Jüdischen Gemeinden in NRW erläutern und ihren Wandel seit Beginn der Neuzuwanderung von Juden aus den ehemaligen GUS-Staaten der früheren Sowjetunion. So leitet Michael Rubinstein die Zuhörer zum (Selbst-)Verständnis des jüdischen Lebens in Duisburg in der Gegenwart und einer Einordnung "zwischen Aufbruch und Normalität". Der Referent ist ein Kenner der sich wandelnden Situation in den jüdischen Gemeinden: Rund 14 Jahre lang war er Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen. Seit Mitte 2015 hat Michael Rubinstein in Düsseldorf die Geschäftsführung des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein übernommen, der mit acht Gemeinden und mehr als 16 000 Mitgliedern der größte jüdische Landesverband in der Bundesrepublik ist.

Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Kultur- und Stadthistorischen Museum, Johannes-Corputius-Platz 1. Museumseintritt: 4,50 Euro, ermäßigt zwei Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Rubinstein über jüdisches Leben in Duisburg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.