| 00.00 Uhr

Duisburg
Russische Oper und freier Eintritt

Duisburg: Russische Oper und freier Eintritt
Wie vor zwei Jahren wird wieder Götz Alsmann das hochkarätige Haniel-Klassik-Konzert moderieren. FOTO: andreas probst (archiv)
Duisburg. Am Freitag, 8. September, um 20 Uhr, steigt auf dem Opernplatz vor dem Theater das beliebte "Haniel Klassik Open Air" der Rheinoper und der Duisburger Philharmoniker. Die RP verlost VIP-Karten, die eine Hotelübernachtung beinhalten. Von Ingo Hoddick

Es werden wieder etwa 7000 Besucher erwartet, es gibt 1350 Sitzplätze. Erstmals wird vor dem Amtsgericht ein Podest mit 24 rollstuhlgerechten Plätzen eingerichtet. Der Moderator ist wieder Götz Alsmann. Die Ausführenden sind Luiza Fatyol und Elena Sancho Pereg (Sopran), Maria Kataeva und Ramona Zaharia (Mezzosopran), Gianluca Terranova (Tenor) sowie Bogdan Baciu und Boris Statsenko (Bariton), der von Gerhard Michalski einstudierte Chor der Rheinoper und nicht zuletzt die Duisburger Philharmoniker. Die Gesamtleitung hat Axel Kober, Generalmusikdirektor der Rheinoper und vorübergehender Chefdirigent der Duisburger Philharmoniker.

Auf dem Programm stehen Höhepunkte aus italienischen, französischen und russischen Opern, vor allem von Giuseppe Verdi und Peter Tschaikowsky. Freuen darf man sich besonders auf die Arie des Werther "Pourquoi me réveiller" aus der Goethe-Oper "Werther" von Jules Massenet mit Gianluca Terranova und die "Polowetzer Tänze" aus der Oper "Fürst Igor" von Alexander Borodin mit dem Chor. Die Verbindung zwischen Ost und West bildet die Arie der Jeanne d'Arc "Adieu, forêts" aus Tschaikowskys Oper "Die Jungfrau von Orleans" mit Maria Kataeva.

Anlass für den kleinen russischen Schwerpunkt ist das zehnjährige Bestehen von Duisburgs Städtepartnerschaft mit dem russischen Perm. Dem widmen sich auch die "Special Guests", nämlich der weißrussische Rock-Gitarrist Victor Smolski und die "Peter Bursch's All Star Band". Sie bringen gemeinsam mit den Philharmonikern Smolskis Songs "Longing" und "Beauty", eine Bourrée von Johann Sebastian Bach und "Wind of Change" von den Scorpions. Als Finale vereinen sich alle Ausführenden zu dem Beatles-Song "Back in the U.S.S.R.".

Auch für die Fortsetzung am Samstag, 9. September, ab 15.30 Uhr, als "Theater Duisburg rockt!" wird die Bühne auf dem Opernplatz genutzt. Hier tritt das hiesige Orchester "Klangkraft" auf, aber auch die berühmte britische Formation "Manfred Mann's Earth Band".

Sicherheit ist natürlich, wie bei jeder Großveranstaltung heutzutage ein großes Thema. Die Landfermannstraße wird links und rechts vom Theater nicht nur durch Wassertanks gesperrt, sondern auch durch dort abgestellte Fahrzeuge. Die strengen Sicherheitshinweise lauten wie folgt: "Anfahrt nach Möglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Parkmöglichkeiten in den Parkhäusern der Innenstadt, die Einfahrt Opernplatz ist an den Veranstaltungstagen gesperrt, die drei Parkhäuser (Averdunk, Karstadt und City-Palais) sind von der Landfermannstraße gegenüber der Mainstraße zugänglich. Fahrrad-Abstellmöglichkeiten gibt es auf den Schulhöfen Landfermann-Gymnasium und Gustav-Heinemann-Realschule (Hinweistafeln beachten, nicht mit dem Fahrrad über den Opernplatz fahren). Programme werden in großer Stückzahl auf dem Platz verteilt, auf diesen befindet sich auch ein Ortsplan, der den Besuchern Wege weist (Gastro, WC, Sitz- und Behindertenplätze, DRK etc.). Bitte keine Taschen in der Größe über DIN A 4 und Regenschirme mitbringen. Keine Gepäckstücke unbeaufsichtigt stehen lassen. Getränke bitte nur in PET-Flaschen. Bitte keine Tische und Stühle mit auf den Platz bringen. Den Ansagen des Ordnungsdienstes bitte Folge leisten, insbesondere bei Überfüllung des Platzes."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Russische Oper und freier Eintritt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.