| 00.00 Uhr

Duisburg
Scheuermann stellt neues Programm vor

Duisburg. Die Veranstaltungen reichen vom "Philosophieren im Alltag" bis zu "gewaltfreier Kommunikation".

Die Buchhandlung Scheuermann stellt ihr Programm von September bis November vor. Begonnen wird am 6. September mit dem Thema "Philosophieren im Alltag". Die Frage "Glauben - was tun wir da überhaupt?". Es wird gemeinsam mit Professor Dr. Dieter Jürgen Löwisch diskutiert. Löwisch ist Universitätsprofessor für Allgemeine Pädagogik sowie Erziehungsphilosophie und lehrte an der Universität Duiburg-Essen. Begonnen wird um 19 Uhr in der Buchhandlung und eine Anmeldung ist erforderlich.

Weiter geht es am 12. September mit dem "Salon der vergessenen Bücher." Philosophieliebhaber Dieter Kunze stellt Otto Flakes Werke vor. Der 1963 gestorbene Schriftsteller gilt als bedeutendster Essayist und Kunze sieht es als Kenner der deutschsprachigen Literatur als ein Muss diesen neu zu entdecken. Eintritt und Treffpunkt sind identisch mit der vorherigen Veranstaltung.

Der 21. September bietet eine Lesung der Wirtschaftsjournalistin Eva Ladipo, die ihren ersten Roman "Wende" vorträgt. In dem spannenden Thriller geht es um die Energiewende und um deutsch-deutsche Geschichte. Beide Wenden scheinen zumindest in diesem Buch sehr eng miteinander verknüpft zu sein. Der Protagonist René Martenstein verstrickt sich in mancherlei Fänge und netzte bei seinen Recherchen. Laut WDR 5 "Der intelligenteste Pol Thriller der Saison." Um 19 Uhr wird in der Buchhandlung begonnen.

Weniger aufreibend und dennoch genauso spannend geht es am 28. September mit dem Roman "Hell wie der Mond und stark wie Eisen" weiter. Die Familienanwältin Sabine Thomas liest aus ihrem zweiten Band vor, indem sie hinter den Fällen, mit denen sie sich täglich befasst ist, Geschichten von Menschen auffasst, die auf der Suche nach dem Glück alles richtig machen wollen - und dann doch tragisch scheitern. Aber für manche von ihnen hält das Leben noch eine zweite Chance bereit. Los gehts um 19 Uhr in der Buchhandlung.

Der 4. November begeistert mit einem Klassiker. Edgar Allen Poes "Das verräterische Herz" und andere wohlige Schauer werden von dem Schauspieler Georg Adler vorgetragen. Die geheimnissvolle und gespenstische Atmosphäre beginnt ab 19 Uhr. Der 8. November lässt den Zuhörer noch etwas in der Zeit des 19. Jahrhunderts verweilen. Mit ihrem Roman "Rosenstengel" schafft Angela Steidele ein Experiment zwischen Raum und Zeit und lässt durch den inhaltlichen Briefwechsel authentische Zeitzeugen Ludwig II zu Wort kommen. Wer ebenfalls Interesse an Steideles zweitem Werk "Geschichte einer Liebe: Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens" hat, der soll um 19 Uhr in der Buchhandlung erscheinen.

Wer von Dr. Dieter Löwisch nicht genug bekommen kann, der ist am 8. November genau richtig. Diskutiert wird das Thema "Frei sein - führt das nicht zum Egoismus?". Auch diesmal ist eine Anmeldung erforderlich. Begonnen wird um 19 Uhr. Der Tag darauf verbindet Lyrik mit Musik. Eine der wichtigsten polnischen Dichterinnen Julia Hartwig gilt als wichtigste Zeitzeugin und verarbeitet ihre Erinnerungen in Gedichten. Ihr Übersetzer Bernhard Hardmann stellt ihr Leben, ihr Werk und ihre Arbeit vor. Musikalisch wird der Vortrag von dem Cellist Armin Riffel unterstützt., begonnen wird um 19 Uhr.

Zum dritten Mal wird ein eine Veranstaltung mit Dr. Dieter Löwisch angeboten. Auf der Grundlage der Romane "Negative Moderne" und "Geisterstunde" diskutiert er über Formen einer Radikalkritik am gegenwertigen Geist.

Die letzte Veranstaltung des Jahres, am 28. November beschäftigt sich mit dem Thema "Gewaltfreie Kommunikation." Die führende Expertin für mentales Training und Auftrittscoaching Petra Keßler gibt Tipps wie man im Alltag mit Emotionen umgehen und zu einer gelungenen Kommunikation beitragen kann. Begonnen wird ebenfalls um 19 Uhr.

Bis auf Eva Ladipos Lesung und der Vortrag über Julia Hartwig kosten alle Veranstaltungen 5 Euro. Die Preise der Ausnahmen betragen 8 Euro.

(lad)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Scheuermann stellt neues Programm vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.