| 00.00 Uhr

Duisburg
Schüler lernen städtische Berufe kennen

Duisburg. Vor einigen Tagen hatte die Stadt Duisburg alle Schüler der weiterführenden Schulen zu einer in NRW einzigartigen Veranstaltung geladen. Die Jugendlichen konnten sich am "Tag der städtischen Berufsfelder" praxisnah über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Mehr als 350 Schüler und ihre Lehrer waren der Einladung gefolgt.

Der städtische Ausbildungsleiter Thorsten Fink und seine Mitarbeiter führten die Schüler durch die Räumlichkeiten des Rathauses, in denen sie sich über zwölf Ausbildungsberufe informieren konnten. Darunter waren klassische Berufe wie Verwaltungsfachangestellter oder Verwaltungswirt, aber auch Dienstleistungen und Tätigkeiten in den Bereichen Natur, Umwelt und Technik - etwa die Ausbildungsberufe Forstwirt oder Kfz-Mechatroniker. Auch Ausbildungsberufe der städtischen Gesellschaften, wie Immobilien Management-Duisburg (IMD), Duisburg Kontor, Stadtwerke und GEBAG, waren vertreten.

Vor dem Rathaus hatte die Berufsfeuerwehr unter anderem mit Leiterwagen, Rettungswagen und Rüstfahrzeug Position bezogen. Die GEBAG war mit ihrem "Wohnzimmer" und die Stadtbibliothek mit dem Bücherbus vor Ort. Im Franz-Haniel-Hof hatten Forstwirte zudem den "Duisburger Stadtwald" mit Fichten und Birken, sowie Laub und Baumstämmen nachempfunden.

Die Auszubildenden berichteten von ihren eigene Erfahrungen, über Einstellungsvoraussetzungen, Ausbildungsverlauf und Lehrinhalte im berufsbegleitenden Unterricht. Anhand von praktischen Übungen bekamen die Schüler, die dieses Angebot nutzten, außerdem einen anderen Einblick in die Tätigkeiten und den Beruf. So hatten Bauzeichner des IMD Vermessungsübungen vorbereitet, Mitarbeiter des städtischen Außendienstes Übungen zur Selbstverteidigung demonstriert und bei den Forstwirten konnte gesägt und gehämmert werden - fast wie im Berufsalltag!

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Schüler lernen städtische Berufe kennen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.