| 00.00 Uhr

Duisburg
Schwergewichte kommen per Schiff

Duisburg: Schwergewichte kommen per Schiff
Hoch hinaus: Ein Spezialkran für die Verladung von besonders schweren Bauteilen entlud die Großkomponenten . FOTO: ThyssenKrupp Steel Europe.
Duisburg. Ein wichtiger Meilenstein beim Bau des neuen Tuchfilters für die Thyssen-Sinteranlage ist gemacht. Schiffe lieferten jetzt insgesamt über 480 tonnenschweren Bauteile.

Die Lieferung wurde zunächst in den Hafen Schwelgern gebracht und anschließend zur Sinteranlage transportiert. Die größten Einzelkomponenten waren zwei Schalldämpfer, die jeweils einen Durchmesser von rund 6,5 Meter haben und 53 Tonnen wiegen.

Im Duisburger Norden hat die Stahlsparte von Thyssenkrupp Ende vergangenen Jahres mit dem Bau einer weiteren modernen Tuchfilteranlage begonnen. Diese wird künftig für eine zusätzliche Entstaubung sorgen und soll die Umweltsituation in Duisburg zusätzlich verbessern. Die neue Abgasreinigung, die dann weltweit größte Filteranlage für den Sinterprozess, soll Anfang 2017 in Betrieb gehen.

Wie riesig die Teile sind, macht diese Aufnahme deutlich. Der Arbeiter davor wirkt wie ein Zwerg. FOTO: ThyssenKrupp Steel Europe Fotografie

Die Großkomponenten waren vom niedersächsischen Dinklage aus zunächst mit zwölf Spezial-Trucks und dann per Schiff drei Tage lang zu Thyssenkrupp Steel Europe transportiert worden. Aufgrund der Abmessungen konnte die Lieferung nur über den Wasserweg erfolgen. Auf einem der Schiffe befanden sich tonnenschwere Rohrleitungen mit einem Durchmesser von etwa 6,5 Meter und einer maximalen Länge von rund 19 Metern. Hinzu kamen zwei Schalldämpfer, die jeweils 53 Tonnen schwer sind.

Auf dem zweiten Schiff befanden sich ebenfalls mächtige Rohrleitungen und zwei weitere Schalldämpfer mit einem Gesamtgewicht von mehr als 120 Tonnen. "Diese Lieferung ist ein wichtiger Meilenstein beim Bau des neuen Gewebefilters für das Sinterband 3. Hier befinden wir uns voll im Zeitplan", betont Projektleiter Carsten Rokitt, der unter anderem für die Sinteranlage zuständig ist. Und es wird nicht die letzte Lieferung sein: "Bis Mitte des Jahres sind weitere sechs bis sieben Schiffstransporte geplant", so Rokitt.

Von den Schiffen heben starke Kräne die mächtigen Bauteile für die neue Anlage an Land. FOTO: ThyssenKrupp Steel Europe Fotografie
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Schwergewichte kommen per Schiff


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.