| 00.00 Uhr

Duisburg
Sicherheit von Senioren verbessern

Duisburg. Am Samstag werden eine Reihe von Anbietern im Konferenzzentrum des "Kleinen Prinz" Konzepte vorstellen, wie die ältere Generation sich vor Risiken schützen und die Lebensqualität steigern kann. Von Hildegard Chudobba

Immer wieder vermeldet die Polizei, dass ältere Bürger auf den sogenannten "Enkeltrick" hereingefallen sind und Betrügern ihr Erspartes ausgehändigt haben. Auch die jüngste Masche der Kriminellen zieht: Sie geben sich als Polizeibeamte aus, warnen vor angeblichen Einbrechern, die sich in der Nähe herumtreiben und ermuntern die Angerufenen, einem "Beamten", der vorbei komme, Wertsachen und Bargeld zur sicheren Verwahrung bei der Polizei auszuhändigen. Sie kennt viele Fälle dieser Art und mahnt unaufhörlich, niemals Fremden so zu vertrauen.

Am kommenden Samstag, 15. Oktober, wird die Polizei im Konferenzzentrum "Kleiner Prinz" an der Schwanenstraße gezielt informieren. An diesem Tag findet dort von 10 Uhr bis 14 Uhr ein Sicherheitstag für Senioren statt, veranstaltet vom "Runden Tisch Sicherheit für Senioren und Familie". Beteiligt sind unter anderem die Alzheimergesellschaft Duisburg, die DVG und die Verbraucherberatung.

Die Experten der Duisburger Verkehrsgesellschaft geben Tipps zur sicheren Nutzung von Bus und Bahn, insbesondere für Fahrgäste, die nicht mehr sicher auf ihren Beinen stehen. Hierzu bietet die DVG ein Bustraining mit Ein- und Aussteigeübungen an. "Die Übung in der Praxis ist besonders wichtig und zeigt den Fahrgästen, wann und wo sie besonders aufpassen müssen und welche Hilfsmittel ihnen zur Verfügung stehen", erklärt Sebastian Reinhold, Mitarbeiter im Angebotsmanagement bei der DVG. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, an einem Haltestellen-Training teilzunehmen. Hierbei erklären die Mitarbeiter der DVG unter anderem, welche Sicherheitseinrichtungen es an Haltestellen gibt. Die praktischen Übungen finden in einem Gelenkbus gegenüber vom "Kleinen Prinzen" auf dem Parkplatz am Burgplatz statt. Der circa halbstündige DVG-Vortrag beginnt um 10.45 Uhr im "Kleinen Prinzen".

Die Leiterin der Duisburger Verbraucherberatung, Marina Steiner, wird im Alltag immer wieder damit konfrontiert, dass sich ältere Menschen am Telefon durch unbekannte Anrufer terrorisiert fühlen. Wie man sich davor schützen kann, das wird sie an diesem Aktionstag erklären. Dabei geht es zum Beispiel darum, wie man reagiert, wenn der Anrufer ein besonderes, tolles Angebot "verkaufen" will und den Angerufenen zum Vertragsabschluss massiv drängt. Marina Steiner spricht von etwa 11 bis 11.30 Uhr.

Mit Telefonanrufen hat auch der "Enkeltrick" zu tun, auf den immer wieder Senioren hereinfallen und über den die Duisburger Polizei beim Aktionstag sprechen wird. Bekanntlich versuchen Betrüger unter Vorspielung falscher Tatsachen (verkürzt: Hallo Oma, ich bin dein Enkel, bin in einer finanziellen Notlage und schicke gleich einen Bekannten vorbei, der bei dir das Geld abholt), an das Ersparte der Senioren heranzukommen. Kriminalhauptkommissar Ralf Schäfer wird den Besuchern zwischen 11.45 und 12.30 Uhr dazu einiges erklären.

Neben den Vorträgen präsentieren in der "Blackbox" des Konferenzzentrums die beteiligten Aussteller sich und ihre Angebot. Es gibt dort zum Beispiel Informationen darüber, wie Senioren im Straßenverkehr mehr Sicherheit gewinnen können und wie man sich wirkungsvoll vor Taschendieben schützen kann.

Auch der Weiße Ring klärt im Rahmen des Sicherheitstages über seine Opferschutzarbeit auf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Sicherheit von Senioren verbessern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.