| 08.00 Uhr

Lokalsport
Duisburgerin beim Marathon in New York dabei

Leichtathletik. Wegen eines Sehnenrisses kann Jörg Bunert selber nur als Zuschauer dabei sein, aber seine Tochter anfeuern.

Er hatte sich schon so darauf gefreut. Doch statt gemeinsam mit seiner Tochter Nina in New York ihren ersten Marathon zu bestreiten, musste Jörg Bunert mit einem Zuschauerplatz an der Strecke vorlieb nehmen. "Ich konnte leider nicht laufen, da ich einen Sehnenanriss am Tuber habe", seufzte Bunert enttäuscht. "Ich hatte mich so darauf gefreut, zusammen mit meiner Tochter ihren ersten Marathon zu laufen. Sie hat es geschafft und ich musste schweren Herzens zuschauen."

Nina Bunert brauchte für den spektakulären Lauf durch den Big Apple 5:00:42 Stunden. Sie war nicht die einzige hiesige Starterin unter den gut 50 000 Teilnehmern. Auch der amtierende Sieger des Rhein-Ruhr-Marathons, Karsten Kruck, schnürte in New York die Laufschuhe. Der Mülheimer überquerte in 2:49:42 Stunden die Ziellinie. "Es war der Hammer! Was für ein Erlebnis. Jeder Läufer sollte einmal in seinem Leben in New York gelaufen sein", schrieb Kruck auf seinem Facebook-Profil. Zwar hatte Kruck nach eigener Aussage sein gestecktes Ziel, eine Durchschnittszeit von vier Minuten zu laufen, um rund eine Minute verfehlt, trotzdem war der 39-Jährige überglücklich. "Ich bin so glücklich, hier zu sein und den New York Marathon gefinisht zu haben."

(Ott)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Duisburgerin beim Marathon in New York dabei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.