| 08.00 Uhr

Lokalsport
Ein Spiel, zwei Siege - das macht sechs Punkte

Lokalsport: Ein Spiel, zwei Siege - das macht sechs Punkte
Mündelheim klärt im eigenen Strafraum: Das 2:1 in Lohberg bescherte der TuS ein Sechs-Punkte-Wochenende. FOTO: Jochen Emde
Fussball. Bezirksliga: TuS Mündelheim holt drei Punkte am Grünen Tisch. Frintroper Torhüter Dominik Langenberg war nicht spielberechtigt. Von Sven Kowalski

Ohne Punkte stand die TuS Mündelheim vor dem vierten Spieltag der Fußball-Bezirksliga in der Tabelle der Gruppe 3 da. Nach dem Spieltag können sich die Duisburger gleich über sechs Zähler freuen. Drei Punkte holte die TuS gestern im wichtigen Duell beim noch punktlosen VfB Lohberg - drei weitere Zähler gab es am grünen Tisch. Bei der 0:1-Auftaktniederlage gegen den SC Frintrop setzten die Essener einen nicht spielberechtigten Torwart ein, weshalb die Spruchkammer die Partie mit 2:0 für Mündelheim wertete. Der Name des Keepers, der erst ab dem 22. August spielberechtigt war: Dominik Langenberg - eigentliche Neuverpflichtung von Landesliga-Aufsteiger Hamborn 07, der sich bei den Löwen vor der Saison mit der Aussicht, nur die Nummer zwei im Tor zu sein, aus dem Staub gemacht hatte.

Hamborn 07 II - SV Genc Osman 0:2 (0:1): Die Reserve der Hamborner musste die dritte Niederlage einstecken. Für Hans Herr ebenso bitter wie unnötig - zumal Mehmet Kilic schon in der siebten Minute die Großchance zum 1:0 hatte. Nach einem von Samed Basol verwandelten Handelfmeter rannten die Löwen einem Rückstand hinterher und waren in den Augen ihres Trainers das bessere Team. "Wir haben ab der 20. Minute den Ton angegeben und das starke Genc-Mittelfeld gut zugestellt." Als Kevin Hesse den Ball in der 86. Minute dann noch an die Latte setzte und Harun Celebi im Gegenzug einen Abstimmungsfehler zwischen Halil Kaplan und Torwart Jean-Luc Kölle zum 2:0 nutzte, war die unglückliche Niederlage besiegelt.

Auch Musa Celik schnaufte einmal durch. "Das war ein hartes Stück Arbeit, 07 war richtig giftig, und wir hätten uns über ein Remis nicht beklagen können", gestand der Genc-Coach ein. "Als positive Erkenntnis nehmen wir mit, dass wir Arbeitssiege können, was in der Vergangenheit oft nicht der Fall war. Aber es ist auch klar geworden, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben." Immerhin bleibt Genc auf Tuchfühlung zum weiterhin verlustpunktfreien Spitzenduo Mintard und Überruhr.

Meiderich 06/95 - DJK St. Winfried Kray 2:3 (0:2): In der ersten Minute köpfte George Michael Wiedemann über das leere Tor - den Rest der ersten Halbzeit gab 06 komplett ab und kassierte zwei für Dirk Kahle entscheidende Treffer. "Die haben wir selbst aufgelegt. Hätten wir die erste Halbzeit nicht verschlafen, wäre ein Punkt drin gewesen", so der Co-Trainer. Nach der Pause und direktem Anschluss durch Pascal Ostrowski war Meiderich am Drücker, kassierte aber durch einen Foulelfmeter das 1:3, ehe Wiedemann für Meiderich verkürzte (90.).

DJK Vierlinden - RWS Lohberg 2:2 (1:2): Der Vizemeister der Vorsaison tritt weiter auf der Stelle. Zwar egalisierte die DJK durch einen Strafstoß von Benjamin Koncic und Alen Brajic den 0:2-Rückstand - von den souveränen Auftritten der letzten Spielzeit ist die Truppe von Almir Duric aber weit entfernt. "Wir lassen dem Gegner l zu viel Platz und laden ihn zu Toren ein. Wenn die Jungs nicht zuhören, muss ich mich fragen, ob es Sinn macht, so viel Vorbereitungszeit zu investieren", war der Coach angesäuert. Die 46-minütige Überzahl, welche die DJK nach Rot für ein Nachtreten von Rafet Yildirim genoss, tat ihr Übriges zur Stimmung des Trainers.

VfB Lohberg - TuS Mündelheim 1:2 (0:0): Die drei Punkte vom Grünen Tisch gingen still und leise über die Bühne - die Entstehung der drei Zähler in Dinslaken war umso turbulenter. Nach einer ersten Halbzeit, in der wenig passierte, gingen die nur mit langen Bällen agierenden Lohberger in Führung, brachten sich aber durch drei Ampelkarten selbst in die Bredouille. Drei Elfmeter bekam die TuS zugesprochen. Den ersten versemmelte Jan-Felix Juschka, die beiden anderen nutzen Gerrit Wrobel und Niklas Wojahn zum wichtigen Sieg. "Das war ein Befreiungsschlag", freut sich Coach Frank Krüll über sechs Punkte

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ein Spiel, zwei Siege - das macht sechs Punkte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.