| 08.00 Uhr

Lokalsport
Eine katalanische Erfolgsgeschichte

Lokalsport: Eine katalanische Erfolgsgeschichte
Nach einem halben Jahr Anlaufschwierigkeiten hat sich Xevi Berruezo zu einem Leistungsträger entwickelt. FOTO: Lars Fröhlich
Rollhockey. Rollhockey: Xevi Berruezo hat es bei der RESG Walsum zum Publikumsliebling gebracht. Von Thomas Kristaniak

Deutschland? Davon wusste er nicht mehr als die meisten seiner Landsleute, damals vor inzwischen zweieinhalb Jahren. Walsum? Davon schon gar nicht. Aber er wollte einfach mal sein Glück in der Fremde versuchen. Xavier Berruezo Puig, seinerzeit 30 Jahre alt, packte zusammen mit seinem Vereinskollegen Javier Jimenez den Rollhockeyschläger ein und verließ seine spanische Heimat. Seine katalanische, um genau zu sein. Jetzt ist er gerade mal wieder in Katalonien. Für ein paar Wochen, in den Ferien. Der Lebensmittelpunkt heißt jetzt Duisburg. Und nach seiner Rückkehr will der Mann, den sie im Umfeld der Halle Beckersloh nur Xevi rufen, dort dabei mithelfen, dass die RESG Walsum zum ersten Mal seit 1999 wieder Deutscher Meister im Rollhockey wird.

Spanisch und Katalanisch sprach Xevi Berruezo ohnehin schon, den deutschen Zungenschlag hat er, seit er in Walsum spielt, größtenteils von seinen Mannschaftskollegen, dem Trainerstab und den Fans der RESG erlernt. "Die erste Saison war bis Januar ein bisschen scheiße", sagt er unumwunden im Rückblick auf seine Anfangsphase bei den Roten Teufeln. Er und "Ximi" Jimenez mussten zunächst eine 40-tägige Wechselsperre abbrummen. "Da habe ich nur trainiert", erinnert er sich. Hinzu kam: Mit Felipe Sturla und Nuno Rilhas gab es schon zwei Ausländer im Kader, als nominell dritter galt Jimenez, dem der Ruf eines starken Defensivmanns mit bemerkenswerter Athletik vorauseilte. Über den "mitgekommenen" Berruezo wusste man nicht viel. Bis Nuno Rilhas im Dezember 2015 den Status eines Rollhockey-Deutschen erlangte und keinen Kontingentplatz mehr belegte, blieb Xevi erst einmal hintendran.

Als er dann aber endlich ran durfte, platzte der Knoten recht schnell. "So ab Februar wurde es besser", meint er im Rückblick. Trainer Günther Szalek, der sich mit seinem neuen Mann auch auf Spanisch verständigen konnte, wurde zunehmend überzeugter von dessen Fähigkeiten. Und die Fans sowieso. Kaum ein Neuzugang der jüngeren Vergangenheit eroberte so schnell die Sympathien des Publikums. Xevi kennt den Grund: "Das ist, weil ich mit viel Herz spiele."

Das Kapitel Ximi Jimenez endete bei der RESG schnell, nach nur einem gleichwohl sehr guten Jahr kehrte er in seine Heimat zurück. Xevi Berruezo blieb. Traurig zwar, dass sein Landsmann nun fort war, froh aber, dass mit Miquel Vila gleich wieder ein anderer dazukam. "Wir verstehen uns gut, machen viel zusammen", sagt er.

Zusammen. Für Xevi eines der wichtigsten Wörter, die er in der deutschen Sprache erlernt hat. Im sozialen Netzwerk Facebook ist er auch aktiv, mit Teamkollegen und Fans verbunden. Sein bevorzugter "Hashtag", also das Schlagwort, unter dem Beiträge zu finden sind, lautet #allezusammen. "Zusammen zu kämpfen, ist einfacher. Das geht, wenn man eine Mannschaft ist."

Im November ging es ausgerechnet in Xevi Berruezos Heimat, nach Katalonien. Gegen Lleida Llista aus der ersten spanischen Liga hatte er vorher selbst noch nie gespielt. Vor seinem Wechsel nach Walsum lief er unterklassig für Teams wie Roda, Sentmenat oder Bigues auf. "In der dritten Liga von Katalonien wäre die RESG eine Topmannschaft", meint er zum Vergleich beider Länder. Während Rollhockey in Deutschland eine Randsportart ist, nimmt es auf der iberischen Halbinsel einen deutlich wichtigeren Platz ein. "Es ist dort größer, natürlich nicht so groß wie Fußball, aber ein Sport mit viel Tradition."

Katalonien. Das Stichwort, bei dem Xevi Berruezo ernst wird. Die Ereignisse der letzten Monate haben beim 32-Jährigen Spuren hinterlassen. "In meinen Augen geht es in Spanien inzwischen zu wie in einer Diktatur", sagte er kurz vor seiner Reise in die Heimat, als die inzwischen vollzogene Parlamentswahl gerade bevorstand. Er steht auf der Seite jener, die für die Abspaltung Kataloniens plädieren, für eine unabhängige Republik.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Eine katalanische Erfolgsgeschichte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.