| 08.00 Uhr

Lokalsport
Albutat: Rückkehr auf den Trainingsplatz

Lokalsport: Albutat: Rückkehr auf den Trainingsplatz
Mittelfeldspieler Tim Albutat (links), hier in der Saisonvorbereitung im Testspiel gegen den Oberligisten VfB Homberg, macht beim Kampf um das Comeback Fortschritte. FOTO: Bohla
Fussball. Der Mittelfeldspieler arbeitet an seinem Comeback. Borys Tashchy trainiert wieder mit dem Team. Von Dirk Retzlaff

Der Weg zurück ist nach Verletzungen oft beschwerlich. Das gilt für Borys Tashchy, Stürmer des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg, ebenso wie für Mittelfeldspieler Tim Albutat. Der Unterschied: Für Tashchy wird die Zeit knapp. Er will bis zum Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig am Freitag fit werden. Albutat hingegen bewegt sich in einem entspannten Zeitfenster. Die Hinrunde hatte der 25-Jährige, der sich im Sommer einer Operation am Sprunggelenk unterziehen musste, ohnehin bereits abgeschrieben.

In dieser Woche kehrte Albutat in den Kreis der Mannschaft zurück. In den letzten Monaten arbeitete Albutat, der sich im Juli im Trainingslager in Österreich eine komplizierte Bänderverletzung am Sprunggelenk zugezogen hatte, eisern in der Reha.

Nun trainiert der frühere Freiburger zwar noch nicht mit, aber immerhin neben der Mannschaft. Am Montag absolvierte Albutat Stabilisations- und Koordionationsübungen am Spielfeldrand, während die übrigen Kollegen auf dem Platz mit dem Ball ihrer Arbeit nachgingen. Für Tim Albutat ist es ein wichtiger Schritt auf dem Weg zurück in den Alltag. Der defensive Mittelfeldmann will sich dabei aber keinem großen Druck aussetzen. Ein Comeback noch in diesem Jahr wäre für ihn eine schöne Sache, allerdings will niemand beim MSV ein unnötiges Risiko in Form eines verfrühten Einsatzes eingehen.

Im Saisonverlauf kann Albutat noch wichtig für Trainer Ilia Gruev werden. In der Mittelfeldzentrale gibt es derzeit kaum Alternativen zum etablierten Duo Lukas Fröde/Fabian Schnellhardt. Baris Özbek darf nicht mehr mitspielen, Mael Corboz ist noch immer keine ernsthafte Option, und Enis Hajri dürfte bei den Zebras vorerst als Rechtsverteidiger zum Einsatz kommen.

Borys Tashchy ist im Training nicht am Spielfeldrand unterwegs, sondern beteiligt sich wieder am Mannschaftstraining. Das allerdings noch nicht im vollen Umfang: Der Ukrainer, der an den Folgen eines Bänderteilabrisses und einer Kapselverletzung im rechten Sprunggelenk laboriert, vermeidet noch Übungen, die den Knöchel übermäßig belasten könnten. Auch auf einen Einsatz im internen Testspiel gegen die U 19 hatte er am vergangenen Samstag verzichtet. Der 24-Jährige will sich bis zum Freitag Schritt für Schritt an die Startelf für das Braunschweig-Spiel heranarbeiten.

Eintracht Braunschweig wird am Freitag ersatzgeschwächt in Duisburg anreisen. Die Stürmer Domi Kumbela (Haarriss im Fuß) und Christoffer Nyman (Muskelfaserriss) sind verletzt. Kapitän Ken Reichel laboriert an einem Bluterguss im Oberschenkel und muss um seinen Einsatz bangen. Zudem wird Mittelfeldspieler Salim Khelifi am Freitag rotgesperrt nicht zur Verfügung stehen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Albutat: Rückkehr auf den Trainingsplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.