| 00.00 Uhr

Lokalsport
Das lange Warten auf Tomané

Lokalsport: Das lange Warten auf Tomané
Tomané dreht hier noch seine Runde beim Training seines portugiesischen Stammvereins Vitoria Guimaraes. Heute soll er erstmals bei den Zebras trainieren. FOTO: imago sportfotodienst
Fussball. MSV: Heute um 14 Uhr trainieren die Zebras. Der neue Stürmer aus Portugal soll dann zum ersten Mal mit seinen neuen Kollegen auf dem Platz stehen. Nach seiner Verletzung wird auch Kingsley Onuegbu wieder dabei sein. Von Dirk Retzlaff

Heute soll das lange Warten beim Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg endlich ein Ende haben. Soll. Um 14 Uhr bittet Coach Ilia Gruev seine Auswahl in Meiderich zum ersten Training nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Belek. Dann soll auch Neuzugang Tomané erstmals im Kreis seiner neuen Kollegen den Übungen nachgehen. Soll.

Auch gestern war das Leihgeschäft mit dem portugiesischen Erstligisten Vitoria Guimaraes noch nicht in trockenen Tüchern. Zwar, so heißt es beim MSV, haben die Portugiesen dem Wechsel zugestimmt, der Vertrag war gestern aber noch nicht unterschrieben. Unabhängig davon erwarteten die Duisburger den Stürmer am Abend am Kölner Flughafen.

Für den heutigen Vormittag ist der Medizincheck in der Unfallklinik in Buchholz angesetzt. Wenn Tomané diesen Test besteht und die letzten Formalitäten dann erledigt sind, soll er danach das Training aufnehmen. Ilia Gruev hätte den 23-Jährigen schon in Belek gerne begrüßt. Jeder Tag im Training ist für den Portugiesen wichtig, um schnell Fuß zu fassen. Morgen soll er im Testspiel beim Oberligisten KFC Uerdingen (19 Uhr, Grotenburg) zum ersten Mal für den MSV zum Einsatz kommen. Am Samstag steht ein letzter Test beim VfL Bochum an, neun Tage später steigt der Ligaauftakt auf der Alm in Bielefeld.

Abseits der Aufregung um Tomané stehen auch für Stürmer Kingsley Onuegbu Tage der Wahrheit an. Das Trainingslager verlief für den Nigerianer gar nicht nach Wunsch. Nach der 0:1-Testspielpleite gegen Holstein Kiel war der King mit einer Verhärtung im Oberschenkel außer Gefecht und konnte in Belek nur noch Laufeinheiten bestreiten. Heute soll der 29-Jährige ins Mannschaftstraining zurückkehren. Über die beiden Testspiele will er sich für die kommenden Aufgaben empfehlen.

Davon ist Victor Obinna noch weit entfernt. Nach den ersten Laufeinheiten in der Türkei will der Rekonvaleszent in dieser Woche das Training mit dem Ball aufnehmen. Das Spiel in Bielefeld dürfte für den Nigerianer vor diesem Hintergrund zu früh kommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Das lange Warten auf Tomané


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.