| 00.00 Uhr

Lokalsport
Lienens Seelenlage ist auch kein Trost

Lokalsport: Lienens Seelenlage ist auch kein Trost
Trotz der gelben Karte, die ihm der Schiedsrichter in dieser Szene unter die Nase hält,durfte Baris Özbeks Premiere im Zebra-Dress als gelungen betrachtet werden. FOTO: Stephan Eickershoff
Fussball. MSV: Auch den früheren Duisburger und heutigen St. Pauli-Trainer schmerzt der Blick auf das Tabellenbild des MSV. Was nichts daran ändert: Lienens Truppe und deren 2:0-Sieg sorgt für weitere Trostlosigkeit bei den Zebras. Von Dirk Retzlaff, Sven Kowalski und Thomas Tartemann

Ewald Lienen sagt sehr viel nach dem Spiel. Dafür ist der Trainer des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli bekannt. Eine detaillierte Analyse, die mit einer hochemotionalen Note endet. "Es tut mir in der Seele weh", sagt Lienen mit Blick auf die Situation "seines" MSV Duisburg. Der FC St. Pauli führte den Zebras in ihrer Arena als fünftes Gästeteam in dieser Saison maximale Schmerzen zu. Nach der 0:2 (0:0)-Niederlage ist die Welt der Meidericher nun noch trostloser als sie es vorher schon war.

War es das nun? Natürlich nicht. "Noch haben wir genug Spiele, um die fünf Punkte aufzuholen", sagte Steffen Bohl, der gestern die Kapitänsbinde trug, weil Innenverteidiger Branimir Bajic aufgrund eines Schlages gegen die Wade im Abschlusstraining passen musste. Steffen Bohl suchte nach dem Abpfiff gemeinsam mit Kevin Wolze das Gespräch am Fanzaun und registrierte dort keinesfalls nur böse Worte. Bohl: "Die Fans haben positiv aufgenommen, dass wir auf dem Platz alles reingehauen haben."

Das galt vor allem für Neuzugang Baris Özbek, der den gesperrten James Holland im defensiven Mittelfeld vertrat und am Mittwoch in Frankfurt auf dieser Position Tim Albutat, der gestern seine fünfte gelbe Karte kassierte, vertreten wird. Es wäre für den Deutsch-Türken ein perfekter Tag gewesen - wenn denn der MSV gewonnen hätte. Der Neuzugang brachte vor der Abwehr die "dreckige Note" ins Spiel und übernahm Verantwortung. "Ich habe versucht, die Bälle zu erobern und zu verteilen", so Özbek, der für sich noch Luft nach oben sieht: "Mit jedem weiteren Spiel werde ich stärker werden."

Aus Duisburger Sicht wäre es schön, wenn das auf die komplette Mannschaft zutreffen würde. Doch auch gestern krankte das Spiel in der Offensive. "Da fehlt einfach die Durchschlagskraft", stellte auch der frühere Co-Trainer Gerd Merheim fest. MSV-Trainer Ilia Gruev hatte vor dem Spiel an den Stellschrauben gedreht und auf der Außenbahn nicht nur erneut Kevin Wolze das Vertrauen geschenkt, sondern auch auf der rechten Seite Giorgi Chanturia, zuletzt Dauerreservist, eingesetzt. Beide Flügelspieler hatten gestern Probleme, zumal der Treffer zum 0:2 in der vierten Minute der Nachspielzeit auf die Kappe von Wolze ging. Das zentrale Problem war jedoch in der Zentrale auszumachen. Zlatko Janjic war einmal mehr komplett von der Rolle. Schwache Standards, keine Impulse. Gut möglich, dass er am Mittwoch in Frankfurt nur auf der Bank sitzen wird. Elf Minuten vor dem Abpfiff brachte Gruev Victor Obinna. Der Nigerianer hatte zwar Glück, nach einer Kung-Fu-Einlage nicht vom Platz geflogen zu sein, er war aber mit einem satten Distanzschuss in der Nachspielzeit mit der gefährlichsten Aktion des Spiels zur Stelle.

Das wiederum spricht nicht für Stürmer Tomané, der auch im vierten Spiel ohne Torerfolg blieb. Allmählich muss sich der Portugiese daran messen lassen, ob er dem Gegner den entscheidenden Schlag verpassen kann.

Dazu waren gestern nur die Gäste in der Lage, dabei entfachten auch die "Boys in Brown" kein Offensivfeuerwerk. Doch in der entscheidenden Aktion war Marc Rzatkowski mit dem 0:1 zur Stelle. "Ein blöder Kullerball", wie Baris Özbek befand.

Ewald Lienen nahm den Sieg gerne an, will aber nun "dem MSV alle Daumen drücken." Lienen: "Der MSV muss einfach mal mit einem Sieg diese Schleife verlassen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Lienens Seelenlage ist auch kein Trost


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.