| 14.08 Uhr

MSV Duisburg
Mit Euphorie zum Klassenerhalt

Fotos: MSV-Fans stürmen nach Zweitliga-Aufstieg den Platz
Fotos: MSV-Fans stürmen nach Zweitliga-Aufstieg den Platz FOTO: Martin Beils
Duisburg. Nach dem Aufstieg steht der MSV Duisburg vor der Herausforderung, mit wenig Geld in der zweiten Liga zu bleiben. Zwei Verletzungen trüben die gute Vorbereitung. Sportdirektor Ivica Grlic schließt einen weiteren Transfer nicht aus. Von Simon Janssen

Es sind Bilder, die Ivica Grlic nicht so schnell vergessen wird. Eine jubelnde Menschenmenge vor dem Rathausbalkon, knallende Champagnerkorken - eine Stadt in Ekstase. Nach dem 3:1-Sieg gegen Holstein Kiel am letzten Spieltag, der die Rückkehr des MSV Duisburg in die zweite Bundesliga besiegelte, konnte auch der abgeklärte Sportdirektor der "Zebras" seine Freude nicht verbergen. "Das war sensationell", sagt der 39-Jährige. Allzu viel Zeit blieb ihm jedoch nicht, auf der Euphoriewelle mitzuschwimmen, schließlich wartet mit der zweitstärksten deutschen Spielklasse eine große Herausforderung auf den finanziell gebeutelten MSV. "Das Ziel lautet Klassenerhalt - und nichts anderes", gibt der ehemalige Fußballprofi die Marschroute vor.

Ohne Verstärkungen wäre dieses Ziel wohl in weite Ferne gerückt, darum wurde schnell gehandelt. In der kommenden Saison sollen der Flügelspieler Andreas Wiegel (23) und die Stürmer Stanislav Iljutcenko (24), Simon Brandstetter (25) sowie Thomas Bröker (30) der Offensive mehr Flexibilität verleihen. Zudem wurden die Defensivakteure Dustin Bomheuer (24) und Dan-Patrick Poggenberg (23) verpflichtet. Tim Albutat (22) wird für eine Saison vom SC Freiburg ausgeliehen. "Wir haben geschaut, dass wir entwicklungsfähige Spieler bekommen, die noch einen Schritt nach vorne machen können", erklärt Grlic seine Transferpolitik. Ihm ist es außerdem gelungen, wichtige Stützpfeiler des Teams wie Torjäger Kingsley Onuegbu im Verein zu halten. Dass Duisburgs Sportdirektor bei Transfers über ein glückliches Händchen verfügt, bewies er bereits in der Winterpause der vergangenen Saison, als er Martin Dausch (29) von Union Berlin ablösefrei verpflichtete. Mit seiner Qualität im Mittelfeld wurde Dausch zum entscheidenden Puzzleteil im Aufstiegs-Kampf.

Am vergangenen Mittwoch kehrte das Team von Trainer Gino Lettieri aus dem Trainingslager in Sankt Johann (Tirol) zurück. "Die Mannschaft hat sehr hart gearbeitet. Und obwohl sie sehr müde ist, ist sie für diese frühe Phase schon in einer guten körperlichen Verfassung", sagt Grlic.

Eine Aussage, die Torwart Michael Ratajczak unterschreibt, auch wenn es gerade in der ersten Woche anstrengend gewesen sei, wie er lächelnd zugibt. "Wir konnten bereits in der vergangenen Saison von unserer körperlichen Fitness zehren, und waren in der Lage, auch in der Schlussphase nachzulegen", erklärt der 33-Jährige. Die Verletzungen von Dan-Patrick Poggenberg (Beinbruch) und Andreas Wiegel (Knieverletzung) während des Trainingslagers trüben jedoch die positive Grundstimmung. Schließlich könnte der MSV ihre Fähigkeiten für einen gelungenen Start in die Saison gut gebrauchen.

Denn das Auftaktprogramm hat es in sich: In Gestalt des 1. FC Kaiserslautern wartet am 24. Juli ein Aufstiegsaspirant auf das Team von Gino Lettieri. Am zweiten Spieltag (1. August) folgt das Derby beim VfL Bochum, ehe am 8. August der Pokalkracher gegen Schalke 04 vor heimischer Kulisse ansteht. "Wir können es uns nicht aussuchen. Eigentlich sind es alles Knallerspiele, die wir vor der Brust haben. In der zweiten Liga gibt es keine einfachen Spiele und keine Gegner, die einfach zu schlagen sind", sagt Michael Ratajczak, der tief stapelt und den Klassenerhalt als Saisonziel vorgibt. Sein Team möchte er jedoch nicht kleinreden. "Ich vertraue jedem einzelnen Spieler in der Mannschaft, und wir haben genug Qualität, um in der Liga zu bestehen."

Trotz sechs bereits getätigter Transfers will Sportdirektor Grlic eine weitere Neuverpflichtung - wohl auch wegen des langfristigen Ausfalls von Linksverteidiger Dan-Patrick Poggenberg - nicht ausschließen: "Wir behalten den Markt immer im Auge. Kann sein, dass wir noch einen Spieler für die Defensive holen werden."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

MSV Duisburg: Mit Euphorie zum Klassenerhalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.