| 16.32 Uhr

Handball
TV Aldenrade zieht Team zurück

Kürzlich platzte die Bombe, dass bis auf Veit Oestermann alle Spieler des Handball-Verbandsligisten TV Aldenrade den Verein am Saisonende verlassen werden. Gestern nun bestätigten die Verantwortlichen den Vorgang, der bereits seit einigen Wochen als Gerücht rund um den Driesenbusch die Runde machte: In der kommenden Spielzeit treten die Walsumer "nur" mit einer Mannschaft in der Landesliga an.

Keine andere Möglichkeit

Wegen des Abstiegs der ersten Mannschaft beim gleichzeitigen Aufstieg der Reserve hätte der TVA eigentlich zwei Mannschaften in der Landesliga gehabt. Doch die aktuelle Personalsituation ließ keine andere Möglichkeit zu. Die neue zweite Mannschaft wird dann in der Bezirksliga auf Torejagd gehen, die "Dritte" in der 1. Kreisklasse. "Es ist traurig, dass es so weit kommen musste", bedauerte Abteilungsleiter Thomas Gunkel gestern die Entwicklung.

Dittrich nimmt sich eine Auszeit

Trainer der ersten Mannschaft wird Joachim Ceranek, der die Reserve zum Aufstieg führte. Der aktuelle Übungsleiter der "Ersten", Martin Dittrich, wird nach dem desaströsen Saisonverlauf erst einmal eine Auszeit nehmen – obwohl ihn der TVA gern in alter Funktion als Co-Trainer gesehen hätte. Klares Saisonziel der Landesliga-Mannschaft ist der Klassenerhalt, "um Stück für Stück wieder nach oben zu kommen", ergänzt Thomas Gunkel.

Dafür gilt es aber auch, den Jugendbereich – einst großes Steckenpferd des Vereins – wieder zu intensivieren. "Es ist richtig, dass wir uns in der Jugend etwas einfallen lassen müssen. Das Problem was wir derzeit haben ist, dass uns fünf Trainer verlassen, die wir natürlich erst einmal adäquat ersetzen müssen. Und dann müssen wir sehen, wie wir im Nachwuchsbereich zulegen können", analysierte Gunkel. Dies gelte, so der Abteilungsleiter, nicht nur für den männlichen sondern auch für den weiblichen Nachwuchs.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: TV Aldenrade zieht Team zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.