| 00.00 Uhr

Duisburg
Stadtgeschichte für junge Leute

Duisburg. 13 Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs der Anne-Frank-Gesamtschule Moers haben ein halbes Jahr lang die Dauerausstellung zur Duisburger Stadtgeschichte im Kultur- und Stadtgeschichtlichen Museum erkundet und anhand ihrer ausgewählten Lieblingsstücke einen App-Rundgang und eine Broschüre entwickelt. "Junges Museum - Ich zeig' Dir was" heißt das Projekt, das die ganz persönliche Sichtweise der jungen Menschen auf die Schau wiedergibt.

Der Bezug zur Lebenswelt der Jugendlichen ergab sich dabei zwanglos. Die Lieblingsobjekte gehen dabei von den (nachgebildeten) Mammutzähnen im "Eisschrank" (Nina) bis zur der (nachgebauten) Trinkhalle (Nils) von dem (nachgebildeten) römischen Grabstein der Polla Matidia aus Moers-Asberg (Emilia) bis zu einem türkischen Reisepass von 1961 (Mustafa). Britta kann sich bei den Urnen aus bronze- und eisenzeitlichen Gräbern aus Wedau vorstellen, selbst ein Studium der Archäologie zu beginnen, und Melina ist fasziniert von dem (nachgebildeten) römischen Schreibtäfelchen aus Wachs, das die Menschen so benutzt haben, wie wir heute ein Handy oder ein Notebook benutzen.

Unterstützt wurden die Schüler von der Künstlerin Zhenia Couso Martell, die mit ihnen die Monotypien zu den Exponaten gestaltet hat. Die App kann nun bei einem Besuch der Ausstellung als besonderes Angebot kostenfrei auf ein Smartphone heruntergeladen werden. Die Broschüre ist am Eingang des Museums gegen eine Schutzgebühr von einem Euro erhältlich. Damit können Jugendliche auch Führungen durch die Ausstellung einüben, selbst für andere Schülergruppen durchführen und eigene Rundgänge entwickeln.

(hod)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Stadtgeschichte für junge Leute


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.