| 00.00 Uhr

Duisburg
Start in unendliche Weiten

Duisburg: Start in unendliche Weiten
FOTO: Zoltan Leskovar
Duisburg. Gestern eröffnete Oberbürgermeister Sören Link in der Zentralbibliothek im Stadtfenster die 45. Internationale Kinderbuchausstellung (IKiBu), die jetzt noch bis zum 26. November zum Thema "Weltraum" läuft. Von Ingo Hoddick

"Robbi, Tobbi und das FlieWaTüüt" ist ein Kinderbuchklassiker des Sylter Autors Boy Lornsen, erstmals erschienen 1967, bekanntgeworden 1972 durch die aufwendige Puppenserie des WDR und nach wie vor populär. Tobias Findteisen, genannt Tobbi, besucht die dritte Klasse der Grundschule und ist Erfinder des FlieWaTüüts, eines universalen Fortbewegungsmittels. Denn es kann wie ein Hubschrauber fliegen, wie ein Schiff auf dem Wasser schwimmen und wie ein Auto als Landfahrzeug fahren, daher das Tüüt. Angetrieben wird es mit Himbeersaft. Tobbi ist Kopilot des FlieWaTüüts. Der Pilot heißt ROB 344-66/IIIa, genannt Robbi. Er ist in der dritten Klasse der Roboterschule und muss drei Roboterprüfungsaufgaben lösen: Wie viele Treppenstufen hat der gelb-schwarz-geringelte Leuchtturm? (Die Lösung lautet: 153.) Wer steht am Nordpol und fängt mit "Z" an? (Lösung: Der Nordpolforscher Zacharias Peter Paul Obenauf.) Suche die dreieckige Burg mit den dreieckigen Türmen und ergründe ihr Geheimnis! (Lösung: Auf der schottischen Burg Plumpudding Castle versucht der angebliche Zaubergraf Joshua, aus gestohlenem Silber Gold zu erzeugen.) Gestern zur Eröffnung spielte das Theater Con Cuore eine auf eine Dreiviertelstunde eingedampfte, liebevolle Fassung als Figurentheater, vor den Vier- und Fünfjährigen der Duisburger Kindertagesstätten "Brummkreisel", Hansegracht und Wrangelstraße. Was wissen wir über das Sonnensystem, den Mond und andere Planeten und Sterne? Wie wird man Astronaut? Was ist die Milchstraße?

Viele solcher Fragen, deren Antworten auch Erwachsene interessieren und die für unser Leben auf der Erde wichtig sein können, werden auch bei der IKiBu gestellt. 53 Lesungen und Workshops für die Schulklassen eins bis fünf sowie zwei Theateraufführungen laufen von montags bis freitags vormittags in der Zentralbibliothek im Stadtfenster (Steinsche Gasse 26) und in allen sechs Bezirksbibliotheken. 21 Veranstaltungen - zwölf Lesungen und neun Theateraufführungen - kommen in verschiedene Kitas. Das Programm für Kinder, die noch nicht lesen können, ist ein wichtiger Baustein der IKiBu, die auch Lust aufs Lesenlernen machen möchte. Das Thema "Weltraum" führt zu zwei Veranstaltungsorten, die erstmals von der IKiBu angesteuert werden: So gibt es zwei Lesungen in der Rudolf-Römer-Sternwarte im Krupp-Gymnasium Rheinhausen und eine Lesung mit anschließendem Rundgang im Explorado-Kindermuseum am Innenhafen. Daneben werden in der Zentralbibliothek und in den Bezirksbibliotheken Ausstellungen zum Thema "Weltraum" gezeigt. Autoren, Illustratoren, Schauspieler und andere Künstler wurden auch diesmal zur IKiBu eingeladen. Einer der bekanntesten Autoren, die in Duisburg zu Gast sein werden, ist Manfred Baur, der mit seiner Reihe "Was ist was?" kindgerechte Antworten auf meist naturwissenschaftliche Fragen gibt. Die IKiBu endet am Samstag, 26. November, mit einem großen und bunten Aktions- und Familientag in der Zentralbibliothek.

Informationen zum genauen Programm gibt es im Internet unter www.stadtbibliothek-duisburg.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Start in unendliche Weiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.