| 00.00 Uhr

Duisburg
Theater mit allen Sinnen- außer Augen

Duisburg. Das Platzhirsch-Festival vom 14. bis 16. August bietet nicht nur ein abwechslungsreiches Musikprogramm: Eine litauische Theaterwissenschaftlerin lädt zu Workshops und einer Aufführung für Sehende und sehbehinderte Darsteller ein. Von Gabi Harpers

Geschichten erleben mit allen Sinnen - außer dem Sehen. Mit ihrem neuen Projekt aus der Reihe "Theater der Sinne" kommt die junge litauische Theaterwissenschaftlerin Karolina Zernyté anlässlich des diesjährigen Platzhirsch-Festivals nach Duisburg. Die achtköpfige Künstlergruppe um Zernyté wird zunächst in einem fünftägigen Workshop (in englischer Sprache) vom 9. bis zum 14. August im Lokal Harmonie in Ruhrort mit interessierten Teilnehmern die Herangehensweise erarbeiten und ihnen die Konzeption des Stückes vermitteln. Eingeladen seien "...besonders Theater affine Menschen, sehend oder mit eingeschränkter Sehfähigkeit", so Luise Hoyer, Mitorganisatorin des Platzhirsch-Festivals). Aber auch Laien und erfahrene Schauspieler und Interessierte aus sozialen Berufen seien willkommen. Eine erste experimentelle Aufführung des neuen Stückes "Tense in Sense" findet dann am Freitag, 14. August, um 18 Uhr, im Lehmbruck-Museum statt. Auch hier werden die Workshop-Teilnehmer eingebunden. Hoyer: "Dieses Theater-Projekt ist etwas ganz Besonderes.".

Unter anderem die rege Zusammenarbeit der Partnerstädte Vilnius und Duisburg, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum feiert, die Unterstützung des Deutschen Blindenhilfswerks und zahlreicher Sponsoren ermöglichten das Experiment. Simone Henzler vom Deutschen Blindenhilfswerk erläutert: "Dieses Projekt verfolgt genau unsere Ziele. Sehende und Nichtsehende erhalten eine neue Plattform". Sybille Kastner, Vertreterin des Lehmbruck-Museums betont: "Wir kooperieren gerne mit dem vielseitigen Platzhirsch-Festival - zwar selten im Bereich Theater. Aber dieses Projekt erschien uns besonders reizvoll durch das Zusammenspiel aller Sinne außer dem Sehen".

Erzählt wird sehenden und nicht sehenden Menschen eine Geschichte. Ein Teil des Publikums sitzt mit Dunkelbrillen auf der Bühne, die anderen im Zuschauerraum. Die Darsteller inszenieren ihre Geschichte mit Tönen, Berührungen, (Luft-) Bewegungen und Düften, so dass ein "inneres" Bild entsteht.

Karolina Zernyté präsentiert seit 2010 europaweit ihr "Theater der Sinne". "Tense in Sense" ist ihr viertes Stück dieser Art. Parallel dazu bietet sie Seminare vor allem in kulturellen und sozialen Einrichtungen an.

Die "Artenvielfalt" ist das wichtigste Anliegen des Duisburger Platzhirsch-Festivals, das in diesem Jahr vom 14. bis zum 16. August bereits zum dritten Mal stattfindet. Luise Hoyer: "Kulturschaffende und Kulturinteressierte aus Duisburg und Umgebung wirken aktiv am kulturellen Leben in unserer Stadt mit. Wir wünschen uns, dass diese Veranstaltungsreihe sich zur festen Größe in der Kulturszene entwickelt". Die Kooperation zum Beispiel mit dem Lehmbruck-Museum wolle man auch in Zukunft weiterführen und das regionale und überregionale kulturelle Netzwerk mit ähnlichen Gruppen und Initiativen erweitern.

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenfrei, aber eine Anmeldung ist erforderlich bei Simone Henzler, Tel. 0203/ 376225 oder Sybille Kastner, Tel. 0203/ 283 2195.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Theater mit allen Sinnen- außer Augen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.