| 16.54 Uhr

Festival in Duisburg
Alle Infos zur Traumzeit im Landschaftspark

Traumzeit-Festival 2017: So schön war das Festival in Duisburg
Traumzeit-Festival 2017: So schön war das Festival in Duisburg FOTO: Christoph Reichwein
Duisburg. Das Traumzeit-Festival in Duisburg startet am heutigen Freitag. Drei Tage lang spielen 40 Bands im Landschaftspark Nord in Meiderich vor Ruhrpott-Romantik-Kulisse. Wir haben alle Infos im Überblick.

Das Traumzeit Festival in Duisburg startet in diesem Jahr mit einem Rekord im Vorverkauf. 1000 Tickets sind schon weggegangen. Am Samstag und Sonntag stehen die Chancen für die Veranstalter gut, dass das Festival ausverkauft ist. Das liegt wohl an dem guten Ruf, den sich die Traumzeit erspielt hat - und an den großen Namen auf den Bühnen in diesem Jahr.

Welche Bands spielen beim Traumzeit-Festival?

Das Line-Up bei der Traumzeit reicht mit fast 40 Bands von kreativer Popmusik über Indie, Singer/Songwriter und Elektro bis hin zu Folk. Los geht's am Freitag zum Beispiel am Cowperplatz mit den schwedischen Indiepoppern "Shout Out Louds" ("Please Please Please", "Impossible") und in der Gießhalle mit Alice Merton ("No Roots"). Eröffnet wird das Festival um 19 Uhr allerdings vom Knappenchor Homberg in der Gebläsehalle. Das ist sein letztes Konzert, der Chor löst sich danach auf.

Diese Bands spielen beim Traumzeit-Festival 2017 FOTO: Milky Chance

Headliner am Samstag ist Tom Odell ("Another Love", "Magnetised") auf dem Cowperplatz, Headliner am Sonntag sind "Milky Chance" ("Stolen Dance", "Cocoon"). Am Samstag gibt es noch eine Aftershow-Sause nach dem Auftritt von Tom Odell im Foyer der Gebläsehalle. Auflegen werden da "Burn The City". Weitere Acts, die beim Traumzeit auftreten, sind zum Beispiel außerdem die "Kilians" aus Dinslaken, die beim Traumzeit auch ihren letzten Gig spielen, "Jesper Munk", "Kokomo", "Why?", "Amanda Palmer and Edward Ka-Spel" und "Von wegen Lisbeth".

Welche Bühnen gibt es?

Auf dem Gelände des Landschaftsparks stehen insgesamt vier Bühnen. Eine davon, die "Gasometer-Bühne" ist "umsonst und draußen" – hier kommen Besucher auch ohne Ticket hin. Auch der Foodmarket mit einem veganen Café, einem Burgertruck, der "Wein-Villa" und vielem anderen ist wieder dabei.

Im Bereich, für den man ein Ticket braucht, gibt es drei Bühnen. Rund 2000 Tickets gibt es für dieses Areal. In die Gießhalle passen deutlich weniger, denn die haben die Veranstalter für kleine und intime Konzerte vorgesehen. Mit dem Bereich für "umsonst und draußen" erwarten die Veranstalter rund 20.000 Leute, die zum Traumzeit-Festival kommen.

Wo gibt es Tickets?

Tagestickets gibt es ab 35 Euro auf der Webseite des Traumzeit-Festivals und an der Abendkasse. Besonders am Samstag und Sonntag könnte es allerdings eng werden. Die Veranstalter wollen auf der Facebook-Seite der Traumzeit rechtzeitig Bescheid geben, wenn die Tickets ausverkauft sind.

Festivaltickets für alle drei Tage inklusive Camping direkt auf dem Gelände des Landschaftsparks gibt es einige wenige auch noch heute für 85 Euro auf der Traumzeit-Webseite für Kurzentschlossene.

Wie komme ich zum Festival?

Es gibt zwar Parkplätze am Landschaftspark, allerdings empfehlen die Veranstalter mit Bus und Bahn anzureisen. Tickets für den VRR sind im Eintrittspreis mit drin. Die Linie 903 hält am Landschaftspark Duisburg Nord. Von da sind es etwa zehn Minuten zu Fuß zur Traumzeit.

Für die Rückreise haben die Veranstalter einen Nachtbus eingerichtet, der nach Mitternacht alle 15 Minuten bis drei Uhr morgens Richtung Innenstadt zum Duisburger Hauptbahnhof fährt. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gibt es für die Gäste der Aftershow-Party einen Sonderbus, der um kurz vor vier Uhr morgens fährt.

Wie ist das Sicherheitskonzept?

Die Veranstalter haben ein Sicherheitskonzept, das von Gutachtern abgenommen wurde. Dazu gibt es Absprachen mit der Polizei. Außerdem werden etwa 40 Security-Kräfte für die Sicherheit auf dem Festival-Gelände sorgen.

(see)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Traumzeit-Festival 2017 in Duisburg: Line-up, Anreise, alle Infos zum Festival


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.