| 00.00 Uhr

Duisburg
Türkische Klänge bei Musikpreis für Fazil Say

Duisburg. Der Pianist Fazil Say wird den Musikpreis der Stadt Duisburg 2017 am 19. November aus den Händen von Oberbürgermeister Sören Link erhalten. Eine Fachjury hatte dem Musiker die mit 10.000 Euro dotierte und von der Köhler-Osbahr-Stiftung zur Verfügung gestellte Auszeichnung für seine herausragenden künstlerischen Leistungen und sein bürgerrechtliches Engagement zugesprochen. Die Preisverleihung findet um 11 Uhr im Großen Saal des Theaters Duisburg statt.

Den musikalischen Rahmen des Festaktes bilden zwei Kompositionen Fazil Says sowie ein Werk des österreichischen Barockmeisters Johann Joseph Fux, Turcaria für 2 Violinen, Basso continuo und Schlagwerk. Fux, in Diensten des Habsburger Hofes, wollte mit seiner Musik die Belagerung Wiens durch die Türken (1683) illustrieren. Von Say erklingt das berühmt gewordene Stück Black Earth für Klavier (1997), das er selbst aufführen wird. Der Musiker mischt darin Jazz und den romantischen Klaviersatz mit der Imitation des Saz-Klanges (türkische Laute). Dazu tanzt Hayato Yamaguchi von der Tanzmoto Dance Company in der Choreographie Royston Maldooms.

Ein Ensemble der Duisburger Philharmoniker interpretiert zudem die ersten zwei Sätze aus Says Violinkonzert 1001 Nights in the Harem, in der Fassung für Violine, Klavier und türkisches Schlagwerk. Im Mittelpunkt des Festakts steht ein Gespräch Says mit dem Musikjournalisten Holger Noltze. Es musizieren Önder Baloglu und Bianca Adamek (Violine), Anja Schröder (Cello), Cagdas Özkan (Cembalo/Klavier) sowie Max Klaas (Percussion). Das türkische Schlagwerk besteht aus Kudüm (Kleine Trommel), Bendir (eine Art Tamburin) und Darbuka (Bechertrommel).

Karten zu fünf Euro gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen, über die Theaterkasse 0203 / 283 62 100 sowie online unter www.duisburger-philharmoniker .de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Türkische Klänge bei Musikpreis für Fazil Say


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.