| 00.00 Uhr

Duisburg
Uni: Großprojekt zum Mobilfunk mit neuer Technik

Duisburg. Ab 2020 könnten die ersten 5G-Netze auf dem Markt sein. Sie bieten mehr Kapazität und sind beeindruckend schnell.

Die fünfte Generation der künftigen Mobilfunknetze nimmt Gestalt an: 5G PPP ist eine öffentlich-industriell getragene Initiative, zu der das europäische Programm Horizon 2020 gleich mit mehreren Vorhaben maßgeblich beiträgt. "Coherent" ist solch ein Projekt, in dem auch die Universität Duisburg-Essen (UDE) forscht.

Ziel ist es, verschiedenartige Funknetze wie LTE und WiFi standardübergreifend sowie effizient zu kontrollieren und die Ressourcen zu verwalten. So können Betreiber ihre Netze flexibel und kostengünstig an den Bedarf der Mobilfunkteilnehmer anpassen. Die UDE-Wissenschaftler des Fachgebiets Digitale Signalverarbeitung erarbeiten hierzu Messverfahren, um den aktuellen Zustand innerhalb einer Funkzelle zu beschreiben. Mit Schnittstellen lassen sich diese Informationen anschließend auswerten und weitergeben. Zusätzlich werden neue Verfahren zur robusten Funkabdeckung entwickelt. Neue Konzepte werden in Prototypen überführt und schließlich unter realen Bedingungen getestet.

5G PPP (5G Infrastructure Public Private Partnership) liefert Architekturen und Standards für die Kommunikationsinfrastrukturen des kommenden Jahrzehnts. Die ersten 5G-Netze könnten ab 2020 marktreif sein und haben neben einer deutlich größeren Kapazität auch extrem verlässliche Verbindungen und eine beeindruckend schnelle Datenübertragung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Uni: Großprojekt zum Mobilfunk mit neuer Technik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.