| 00.00 Uhr

Duisburg
VHS bricht auf ins digitale Zeitalter

Duisburg: VHS bricht auf ins digitale Zeitalter
Annette Uhr ist verantwortlich für den Programmbereich EDV bei der VHS Duisburg. Hier demonstriert sie, welche Möglichkeiten ein interaktives Whiteboard eröffnet. FOTO: skai
Duisburg. Umzug ins schicke Stadtfenster, buntes Logo, überarbeiteter Internetauftritt, neue App und modernste Technik - die Volkshochschule (VHS) Duisburg präsentiert sich zum Start ins Herbstsemester von einer völlig neuen Seite. Von Sandra Kaiser

Es ist ein entschlossener Aufbruch in die digitale Welt. "Mit dem Start im neuen Haus stellen wir uns neu auf", sagt VHS-Direktor Dr. Gerhard Jahn. Man verfüge jetzt nicht nur über zeitgemäße Räume, "sondern auch über einen technischen Standard, der uns auf Jahre hinaus in die Lage versetzen wird, unseren Teilnehmern Lernmöglichkeiten auf neuestem Stand anzubieten".

So ist das gesamte Gebäude mit WLAN ausgestattet, so dass die Kursteilnehmer ihre eigenen Geräte (oder ein Leih-Tablet) einsetzen können. Und alle Kursräume sind mit interaktiven Tafeln, so genannten Whiteboards, ausgestattet, auf denen sich nicht nur virtuelle Tafelbilder zeichnen und speichern lassen. Sie sind auch mit dem Internet verbunden, den Lehr- und Lernmöglichkeiten sind also keine Grenzen gesetzt.

Am Montag, 31. August, startet das Herbstsemester. 1077 Veranstaltungen gibt es: 837 in Mitte/Süd, 129 im Westen und 111 im Norden der Stadt. Besonders beliebt sind nach wie vor Veranstaltungen aus dem Gesundheitsbereich, beispielsweise Yoga, Aquafitness oder Nordic Walking. Neu im Programm sind zwei Seminare ("Behinderungsbilder und ihre Auswirkungen" sowie "Autismus"), die die VHS in Kooperation mit dem Verein für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung anbietet.

Kurse in 16 Fremdsprachen bietet die VHS an diesem Semester an, aber auch Deutschkurse, etwa für Analphabeten, Zuwanderer aus Südosteuropa oder Asylbewerber. "Besonders sie sind sehr wissbegierig und daran interessiert, Deutsch zu lernen", sagt Jahn. Bereits in den Sommerferien hätten 120 Asylbewerber in fünf Deutschkursen angefangen. Sie alle seien Fortsetzer aus dem Frühjahrssemester und lernten hauptsächlich sprechen, aber auch Schreiben und grundsätzliche grammatische Fragen stünden auf dem Programm. Inzwischen, so Jahn, gebe es schon wieder mehr als 100 Asylbewerber auf der Warteliste zu neuen Kursen, die im September beginnen. "Die Nachfrage ist riesig", so der VHS-Direktor. "Deshalb suchen wir händeringend Kursleiter." Das könnten beispielsweise Lehrer im Ruhestand sein. Sie können sich an Barbara Aldag (Telefon 0203 283-2655) wenden.

Im Bereich der kulturellen Bildung gibt es in diesem Herbstsemester einen besonderen Schwerpunkt: den Tango. Dazu gibt es Konzerte, Tanzkurse und Vorträge, das Filmforum zeigt Filme zu dem Thema.

Der Fachbereich politische Bildung wartet erneut mit aktuellen Themen und namhaften Referenten auf. Zum Semesterauftakt am Montag, 31. August, wird die Duisburger Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor beispielweise ihr Buch "Zum Töten bereit" vorstellen. Nur einen Tag später ist der Schriftsteller Nicol Ljubic zu Gast. Von ihm stammt das Buch "Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit", in dem 17 deutsche Literaten mit ausländischen Wurzeln über die eigene Identität zwischen den Welten schreiben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: VHS bricht auf ins digitale Zeitalter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.